Durchwachsener Jahresauftakt: Storage-Markt kühlt sich ab, aber...

Im ersten Quartal 2019 musste der weltweite Storage-Markt leichte Einbußen hinnehmen. Zurück gingen allerdings vor allem die Umsätze mit serverbasierten Systemen, externe Arrays verkaufen sich weiterhin sehr gut.

(Foto: Wavebreakmedia Micro - Fotolia)

Der Storage-Markt ist verhalten ins Jahr 2019 gestartet. Im ersten Quartal erreichte er ein Umsatzvolumen von knapp 13,4 Milliarden Dollar, was ein leichtes Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist. Verantwortlich dafür sind neben wieder einmal schrumpfenden Umsätzen im volatilen ODM-Geschäft (-5,3 Prozent), über das die Hyperscaler beliefert werden, auch Rückgänge bei serverbasierten Systemen (-6,6 Prozent). Im wichtigsten Marktsegment, dem mit externen Storage-Arrays, zeigt der Trend jedoch weiter nach oben: Das Marktvolumen wuchs um 5 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar. 2,47 Milliarden davon entfielen auf All-Flash-Systeme, die sich um 17,5 Prozent steigern konnten; 2,81 Milliarden gingen auf das Konto hybrider Arrays, für die es 8,6 Prozent aufwärts ging.

Sicherer Marktführer im Geschäft mit Storage-Arrays bleibt Dell EMC, das seinen Marktanteil auf 34,4 Prozent steigern und seinen Vorsprung auf NetApp (13,0 Prozent) ausbauen konnte, das nicht ganz so stark zulegte. Gut lief das Quartal auch für HPE, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich wuchs und nun einen Marktanteil von 10,9 Prozent erreicht. Es folgen Hitachi – mit leichten Einbußen und 6,6 Prozent – sowie IBM und Pure Storage. Da die Umsätze bei IBM mit einem Minus von 12,1 Prozent stark schrumpften und sich Pure Storage mit 22,2 Prozent deutlich steigerte, wird der Abstand zwischen beiden zusehends kleiner und das Startup schickt sich an, den Branchenriesen zu überholen. Die beiden kommen auf Marktanteile von 4,7 beziehungsweise 4,2 Prozent, mittlerweile beträgt der Abstand im Umsatz zwischen ihnen nur noch 30,5 Millionen Dollar – im Vorjahreszeitraum waren es noch 127,7 Millionen.