Interview mit Olaf Hagemann von Extreme Networks: »Die Effizienz auf der Luftschnittstelle verbessert sich durch Wifi 6«

Olaf Hagemann, Director of Systems Engineering DACH bei Extreme Networks, spricht mit CRN darüber, wie Wifi 6 die Leistung von WLANs verbessern wird und was sich der Netzwerkspezialist von dem neuen Standard für sich und seine Partner verspricht.

Olaf Hagemann, Director of Systems Engineering DACH bei Extreme Networks
(Foto: Extreme Networks)

CRN: Herr Hagemann, welche Kundengruppen dürften von Wifi 6 besonders stark profitieren?

Olaf Hagemann: Durch den neuen Standard ist der theoretisch maximal mögliche Bruttodurchsatz erhöht worden – aber das ist gar nicht die primäre Stoßrichtung. Viel wichtiger ist, dass dadurch mehr Leistung in beide Richtungen – also Senden und Empfangen – möglich ist. Davon profitieren Kundengruppen, bei denen viele Clients ans Wifi angebunden sind. Etwa auf Messen, in Fußballstadien oder beispielsweise in Kaufhäusern. Kurzum: Die Effizienz auf der Luftschnittstelle verbessert sich, das ist der springende Punkt.

CRN: Extreme Networks hat bereits Access Points vorgestellt, die mit dem neuen WLAN-Standard kompatibel sind: Welches Potenzial versprechen sie sich von den neuen Produkten?

Hagemann: Grundsätzlich muss man als Anbieter einfach mitgehen, weil der Markt sich in diese Richtung entwickelt. Die Aufwertung unserer neuen Produkte und deren gutes Marktpotenzial rührt aber aus den innovativen neuen Funktionen wie »Extreme AI« oder der automatischen Optimierung der Nutzererfahrung. Hier werden wir mit Sicherheit Marktanteile hinzugewinnen, weil wir auch in Wifi 6 mit unseren Produkten die WLAN-Umgebung veredeln werden.

CRN: Wird es für Unternehmen durch den Umstieg auf Wifi 6 notwendig, ihre komplette Netzwerkinfrastruktur zu modernisieren?

Hagemann: Das hängt vom Einzelfall ab. Ein Beispiel ist Power over Ethernet – wenn ich hier nicht ausreichend Leistung zur Verfügung stellen kann, werde ich sicher ein Problem bekommen. Aber in eine komplett neue Netzwerkinfrastruktur wird sicher nur eine Minderheit investieren müssen.

CRN: Wie können IT-Dienstleister von der Einführung des neuen Standards profitieren?

Hagemann: Auch für Wifi 6 muss der Dienstleister Expertise auf- und ausbauen. Er kann beraten, planen, ausleuchten, installieren, das Netz optimieren und auch betreiben. Ziel muss immer sein, dem Kunden eine leistungsfähige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Indes werden wir, oder unsere Partner, die Dienstleister beim Know-how-Aufbau gerne unterstützen und auch zertifizieren.

CRN: Die IT-Branche diskutiert derzeit lautstark die Vorteile des neuen Mobilfunkstandards 5G. Wird 5G das WLAN überflüssig machen?

Hagemann: Auf gar keinen Fall. 3G, 4G und jetzt 5G – diese Diskussion flammt bei jedem neuen Standard auf. Wir gehen stattdessen davon aus, dass sich 5G und Wifi 6 sinnvoll ergänzen werden.