Software-defined Storage: DataDirect Networks übernimmt Nexenta

Der Storage-Hersteller DataDirect Networks baut sein Portfolio weiter aus und übernimmt mit Nexenta einen der Pioniere im Markt für Software-defined Storage.

(Foto: Gorodenkoff - AdobeStock)

DataDirect Networks setzt seine Einkaufstour fort. Der Hersteller von Highend-Storage-Lösungen für KI-Anwendungen und Multicloud-Umgebungen, der im vergangenen Jahr bereits Intels Geschäft rund um das verteilte Dateisystem »Lustre« und den angeschlagenen Flash-Spezialisten Tintri übernommen hatte, schnappt sich nun auch Nexenta. Finanzielle Details der Akquisition wurden nicht genannt.

Nexenta ist einer der Pioniere im Bereich Software-defined Storage. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und hat eigenen Angaben zufolge weltweit knapp 3.000 Kunden. Mit den Nexenta-Lösungen werden insgesamt etwa 2.000 Petabyte Speicherkapazität verwaltet – vor allem bei großen Unternehmen und TK-Anbietern, die Cloud-Umgebungen für IoT-Anwendungen und 5G-Dienste aufgebaut haben. In diese Themengebiete will DDN durch die Übernahme vorstoßen. Mit Nexenta könne man Märkte über KI, Big Data, Virtualisierung und Multicloud hinaus erschließen, betonte CEO Alex Bouzari. Kein anderer Hersteller biete so viel Freiheit und Flexibilität beim Datenmanagement.

Nexenta soll innerhalb von DDN wie auch Tintri als eigenständiger Geschäftsbereich agieren. Alle Verträge und Support-Angebote würden fortbestehen und alle Nexenta-Plattformen weiter unterstützt und verbessert werden, versicherte das Führungsteam des Software-defined-Storage-Spezialisten. »Das Geschäft wird so wie von Anfang an weiterlaufen.«