Neuer CEO bei Global Technology Distribution Council (GTDC): »Die Zukunft für die Distribution leuchtet unglaublich hell«

Solche markigen Worte hören Distributoren gerne. Doch Reden allein qualifiziert Frank Vitagliano noch nicht, in die großen Fußstapfen zu treten, die ihm sein Vorgänger Tim Curran beim Global Technology Distribution Council (GTDC) hinterlassen hat.

Seinen ersten großen Auftritt als neuer CEO wird Frank Vitagliano auf dem EMEA-Summit des GTDC in Lissabon vom 17. bis 19. Juni haben.
(Foto: GTDC)

Der Franz Beckenbauer der global organisierten Distribution ist und bleibt einstweilen Tim Curran. Der Verband, dem er bis zu seinem Ruhestand Ende letzten Jahres 16 Jahre vorstand, bezeichnetet ihn auch in der offiziellen Ankündigung seines Nachfolgers noch als Lichtgestalt. Das kann man durchaus als Bürde für seinen Nachfolger sehen oder so interpretieren, dass Frank Vitagliano beim GTDC angereten ist, um Lichtgestalt Nummer 2 zu werden. Daran lässt er bereits am Tag 1 seines CEO-Postens keinen Zweifel. Vitagliano, wie überhaupt jeder Chef einer Interessensvertretung der Distribution, muss mit einem unbändigen Selbstbewusstsein ausgestattet sein und die Überzeugung vertreten, die ITK-Branche sei ohne den qualifizierten Zwischenhandel dem Untergang geweiht.

Die richtige Einstellung untermauert der neue CEO des Global Technology Distribution Council vorab schon einmal mit kernigen Sätzen: »Die besten Tage des Channels liegen nicht hinter uns, sie sind es heute und auch morgen noch. Die Zukunft für die Distribution leuchtet unglaublich hell«, sagt Vitagliano zum Amtsantritt.

Kein Wunder, dass sich Alain Monié, Chairman des GTDC und Chef des weltweit größten Distributors, Ingram Micro, begeistert zeigt: »Er ist die Bestbesetzung für die dynamische Rolle in der Branche«.

Seit mehr als 30 Jahren arbeitet Vitagliano in der IT-Branche, seine Karriere startete er bei IBM. Es folgten Stationen bei Juniper Networks und Dell. Auch sammelte er zuletzt operative Erfahrung bei einem Systemhaus-Partner der Hersteller und Distributoren: Vitagliano war zweieinhalb Jahre CEO der Computex Technology. Ein Systemintegrator, den CRN-USA mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet hat, darunter den Award »Tech Elite 250«. Leidenschaft für den Channel, für die Rolle der Distribution allein, die Vitagliano zweifelsfrei besitzt, wird für diesen Job nicht reichen.

Cloud Computing und die Plattformökonomie verändern die Vertriebsmodelle in der ITK-Industrie, die technologische Komplexität nimmt rasant zu, was auch die Aufgaben und Schwerpunkte der Distribution ändert. Transformation in allen Gliedern der Wertschöpfungskette in der ITK-Branche: Hersteller, Systemhäuser, Distributoren.So sehr Produkte und Logistikdienstleistungen in einer zunehmend durch cloudifizierten ITK-Bezug gekennzeichneten Industrie auch weiterhin gebraucht werden, ist der Produktverkauf allein kein Überlebensmodell für den Zwischenhandel. Hersteller wollen zwar »Value«, aber auf »Volume« wollen sie keinesfalls verzichten. Verzichten wollen sie lediglich auf eine adäquate Bezahlung der Distribution, die ihnen den Produkthandel abwickelt. Auch hier darf und muss Vitagliano die Rolle seiner Zunft hervorheben und zur Schärfung des Hersteller-Bewusstseins beitragen.