All-Flash auf dem Vormarsch: Rekordjahr für den Storage-Markt in EMEA

2018 war für den Storage-Markt in der EMEA-Region ein extrem gutes Jahr. Um 16,4 Prozent stiegen die Umsätze – angetrieben durch die stark steigende Nachfrage nach All-Flash, das sich anschickt, hybride Arrays zu überflügeln.

(Foto: vladimircaribb - AdobeStock)

Im Jahresabschlussquartal konnte der Storage-Markt in der EMEA-Region noch mal um 9,4 Prozent zulegen und ein Volumen von mehr als 2,1 Milliarden Dollar erreichen. Für das gesamte Jahr 2018 steht damit, auch aufgrund des sehr starken Jahresauftakts, ein Wachstum von 16,4 Prozent zu Buche – Rekord laut den Marktforschern von IDC. Befeuert wird der Boom nach längerer Durststrecke mit stagnierenden Umsätzen oder allenfalls geringen Zuwächsen von der steigenden Nachfrage nach Flash. Die Speichertechnologie punktet nicht länger nur mit hoher Performance und niedrigen Betriebskosten, sondern ist mittlerweile auch in der Anschaffung sehr attraktiv. Werden Speicherinfrastrukturen modernisiert, geht es nicht mehr ohne Flash; mit reinen Disk-Arrays wird nur noch knapp ein Fünftel des Umsatzes im Storage-Markt erwirtschaftet. Die Systeme brachen erneut um fast 13 Prozent ein und kommen laut IDC zumeist bei sekundären Workloads zum Einsatz. Doch auch hier zeichnet sich eine Trendwende ab: In Zeiten, da Firmen ihre Daten als strategischen Wert begreifen, landen beispielsweise auch Datensicherungen immer häufiger auf schnellen Speichern, um sie im Ernstfall schnell wieder einspielen oder sie in Analytics-Prozesse einbeziehen zu können.

So kamen denn 80,1 Prozent des Storage-Umsatzes im EMEA-Markt im vergangenen Jahr von Flash-Systemen: 35 Prozent von All-Flash-Arrays und 45,1 Prozent von hybriden Arrays. Allerdings weist All-Flash die deutlich höheren Wachstumsraten auf (32 Prozent gegenüber 5,8 Prozent im vierten Quartal) und dürfte bald an den mit Flash und Festplatten bestücken Artgenossen vorbeiziehen.

Der Storage-Markt habe im vergangenen Jahr der politischen und wirtschaftlich unsicheren Lage getrotzt, so Silvia Cosso, Research Manager bei IDC. Es werde weiter in die digitale Transformation investiert: »Unternehmen erneuern ihre Rechenzentren für die nächste Welle der IT-Transformation, die von KI-Workloads und Edge-to-Core-to-Cloud-Integrationen bestimmt wird, und setzen neue Technologien wie NVMe ein, um weiter zu konsolidieren.« Darüber hinaus wird das Wachstum im Storage-Markt aber auch von Hyperscalern angetrieben, die neue Regionen erschließen und dort Datacenter aufbauen.

Übersicht