Externe SSDs mit USB Typ-C: Transcend bringt schicke SSDs für unterwegs

Transcend erweitert sein Portfolio an externen SSDs um drei Modelle, die zwischen 240 und 960 GByte fassen und sich vor allem im Design unterscheiden.

Das neue SSD-Dreigestirn von Transcend: »ESD230C« (links), »ESD240C« (vorn) und »ESD250C« (hinten)
(Foto: Transcend)

Mit den drei neuen SSDs »ESD230C«, »ESD240C« und »ESD250C« bietet Transcend Kunden, die einen flotten und robusten externen Speicher suchen, nun eine größere Auswahl als bisher. Die ESD230C hat mit Abmessungen von 7,7 x 5,57 Zentimetern etwa Kreditkartenformat und ist 9,6 Millimeter dick. Sie bringt 35 Gramm auf die Waage und lässt sich auch gut in der Hemdtasche transportieren. Ihr schwarzes Gehäuse ist kratzfest und abweisend gegenüber Fingerabdrücken, sodass die SSD auch nach vielen Reisen und häufiger Nutzung noch schick aussehen soll.

Etwas kompakter ist die ESD240C, die 8,14 x 3,36 x 0,75 Zentimeter misst und 33 Gramm wiegt. Sie besitzt ein Gehäuse aus gebürstetem Aluminium und soll besonders gut gegen Stöße geschützt sein. Auch die ESD250C hat ein Aluminiumgehäuse, jedoch ein graues, und mit 12,01 x 3,36 x 7,5 Millimetern eine deutlich stärker ausgeprägte Riegelform. Mit 47 Gramm wiegt sie zudem ein wenig mehr.

Alle drei Modelle setzen intern auf SATA-SSDs und unterstützen USB 3.1 Gen 2. Transcend verspricht Lesegeschwindigkeiten von bis zu 520 und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 460 MByte pro Sekunde. Der Anschluss erfolgt via USB Typ-C, wobei der Hersteller auch ein Typ-C-auf-Typ-A-Kabel für die Verbindung mit älteren Systemen beilegt.

ESD230C und ESD250C sind mit Kapazitäten von 240, 480 und 960 GByte zu haben, die kleinere ESD240C nur mit 240 oder 480 GByte. Alle drei Modelle bringen Transcends »Elite«-Software mit, über die sich beispielsweise eine Datenverschlüsselung mit 256 Bit AES einrichten lässt, aber auch Backup- und Synchronisationsaufgaben anlegen lassen.