»Ich werde nicht einfach verschwinden«: NetApp-Mitgründer Dave Hitz geht in den Ruhestand

1992 hatte Dave Hitz den Speicherspezialisten NetApp mitgegründet, jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand. Ganz loslassen will er aber nicht und weiter vorbeischauen, um mit Mitarbeitern zu reden oder die Kantine zu nutzen.

NetApp-Mitgründer Dave Hitz
(Foto: NetApp)

Bei NetApp geht eine Ära zu Ende, denn mit Dave Hitz verabschiedet sich der letzte der drei Gründer aus dem Unternehmen. In einem Blogeintrag kündigte er seinen Rücktritt an, machte aber auch deutlich, wie sehr er an seinem Unternehmen hängt. »Ich sehe NetApp als mein Kind«, schreibt er. Doch im Leben eines jeden Elternteils komme die Zeit, in der man stolz auf sein Kind sei, es liebe – aber nicht mehr jeden Tag sehen wolle. »Wenn Du einen guten Elternjob gemacht hast, wird es auch allein gut zurechtkommen.«

Hitz hatte lange bei Auspex gearbeitet, einem Hersteller von Enterprise-Storage-Lösungen, und sich dort um das Design des Filesystems und des I/O-Subsystems gekümmert, bevor er 1992 gemeinsam mit James Lau und Michael Malcolm NetApp gründete. Ihr Ziel: Speichersysteme deutlich vereinfachen, unter anderem durch ein besseres Dateisystem und einen Appliance-Ansatz. Lange galt NetApp als »die NAS-Jungs«, wie Henri Richard, Executive Vice President Worldwide Field and Customer Operations, es auf dem letzten EMEA Partner Executive Forum ausdrückte. Erst in den vergangenen Jahren emanzipierte man sich davon und stieß stärker ins Software- und Cloud-Geschäft vor.

Übersicht