Gewinnrückgang: Samsung-Geschäft trübt sich ein

Die schwächere Nachfrage nach Speicherchips und der schärfere Wettbewerb bei Smartphones hat die Gewinnerwartung bei Marktführer Samsung eingetrübt.

Rechenzentren passen ihre Chipbestände an, das belastet Samsungs wichtigstes Geschäft mit Speicherchips
(Foto: Samsung)

In seinem Ergebnisausblick für das vierte Quartal 2018 rechnet Samsung mit einem Rückgang des operativen Gewinns um 29 Prozent im Vergleich zum Jahr davor auf 10,8 Billionen Won (8,4 Milliarden Euro). Der Technologiekonzern erwarte, dass das Ergebnis auch in den ersten drei Monaten des neuen Jahres aufgrund der schwierigen Bedingungen im Chipgeschäft schwächer ausfalle, teilte Samsung am Dienstag mit. Die Situation dürfte sich allgemein in der zweiten Jahreshälfte verbessern, hieß es.

Beim Umsatz geht das Flaggschiff-Unternehmen der Samsung-Gruppe von einem Rückgang um 10,6 Prozent auf 59 Billionen Won (45,9 Millionen Euro) aus. Genaue Geschäftszahlen legt der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern wie üblich erst zu einem späteren Zeitpunkt vor. Es ist aber unüblich für Samsung, den Ergebnisausblick wie in diesem Fall näher zu kommentieren. Das Unternehmen sprach von »wachsenden Makro-Unsicherheiten«.

Samsung führte das schlechtere operative Ergebnis im Speicherchip-Geschäft auf eine »Anpassung der Bestände der Rechenzentren-Kunden zurück«. Dies habe nicht nur die Produktlieferung reduziert, sondern auch die Preise stärker als erwartet gedrückt. Mit Chips verdient das Unternehmen mit Abstand das meiste Geld.

Der Gewinn im Smartphone-Geschäft ging den Angaben zufolge aufgrund höherer Marketingkosten und stagnierender Verkäufe zurück. Der Apple-Rivale bekommt bei Smartphones auch weiter kräftig die Konkurrenz aus China zu spüren.