Datendienste für AWS: Pure Storage startet mit Cloud-Services

Der Flash-Spezialist Pure Storage stellt seinen Storage-Systemen einige Cloud-Services zur Seite, um Partnern und Kunden den Aufbau hybrider Umgebungen zu erleichtern. Zum Start wird AWS unterstützt, doch Support für Azure und Google Cloud soll folgen.

(Foto: GKSD - Fotolia)

Weil viele Kunden nicht mehr nur Speichersysteme vor Ort nutzen, sondern auch Cloud-Angebote, hat Pure Storage mehrere Cloud Data Services entwickelt, mit denen sich der Aufbau hybrider Storage-Infrastrukturen leichter gestalten soll. Da wäre mit »Cloud Block Storage« zum einen ein nativ in der Cloud laufender Blockspeicher, der eine reibungslose Migration von Workloads erlaubt. Er bietet dieselben APIs und Management-Funktionen wie die Pure-Arrays und kann etwa für hybride Applikationen oder ein Fallback in der Cloud genutzt werden. Zum anderen gibt es mit »Cloud Snap« einen Service, der Snapshots von den »FlashArray«-Systemen direkt an Amazon S3 sendet. Das soll eine einfache und flexible Datensicherung sicherstellen. Dazu kommt mit »Store Reduce« eine Deduplizierung in der Cloud, um die dort abgelegten Datenmengen zu reduzieren und Kosten zu sparen.

Mit den Cloud Data Services erweitere man »die datenzentrische Architektur von Pure auf die Cloud« und ermögliche es, hybride Anwendungen zu entwickeln, so Pure-Storage-CEO Charles Giancarlo.

Während Cloud Snap bereits verfügbar ist, laufen von Cloud Block Store und Store Reduce derzeit noch öffentliche Betas mit begrenzter Nutzerzahl. Der Blockspeicherservice soll voraussichtlich Mitte des kommenden Jahres allgemein verfügbar sein, der Deduplizierungsdienst etwas eher. Alle drei gibt es zum Start nur für AWS, später sollen aber auch die Clouds von Microsoft und Google unterstützt werden.

Matthieu Brignone, Head of EMEA Channel and Alliances bei Pure Storage, hebt die Bedeutung der neuen Services für Partner hervor. Sie könnten ihren Kunden nun besser helfen, ihre Infrastruktur zu modernisieren und Hybrid-Cloud-Lösungen aufzubauen – und damit schlussendlich »als echte Geschäftspartner arbeiten, die Kunden bei der digitalen Transformation unterstützen«.

Übersicht