Nach der kompletten Übernahme durch Rohde & Schwarz: Lancom bringt Netzwerk und Security zusammen

Lancom entwickelt sich vom Netzwerkspezialisten zum Anbieter von integrierten Network- und Security-Lösungen. Auf der it-sa wird Lancom erste konkrete Produkte für den Channel vorstellen.

Ralf Koenzen wird die Geschäfts von Lancom weiter führen
(Foto: Lancom Systems)

Netzwerk- und Security-Themen wachsen zusammen: Der Bedarf nach integrierten Lösungen für Routing, Switching, WLAN und IT-Security steigt deutlich. Darauf reagieren auch die Hersteller in dem Umfeld. Sie entwickeln nicht nur ihr Portfolio weiter, sondern haben in jüngster Zeit häufig auch passende Spezialisten übernommen. So hat etwa HPE vor zwei Jahren den Security-Hersteller Micro Focus akquiriert, erst vor einigen Wochen schluckte Cisco Duo Security.

Jüngstes Beispiel für die fortschreitende Konsolidierung in dem Marktumfeld ist Lancom. Bereits seit November 2016 ist Rohde & Schwarz Mehrheitsgesellschafter bei Lancom, seit August hält der Münchner Elektronikkonzern nun 100 Prozent der Anteil an dem Netzwerkspezialisten. Durch den Schritt wird Lancom nicht nur Teil eines Konzerns, der zwei Milliarden Euro Umsatz im Jahr macht und 11.000 Mitarbeiter beschäftigt, sondern profitiert auch von einer stärkeren internationalen Aufstellung. »Das ist hochspannend, weil wir so eine ganz andere Geschichte erzählen können«, sagt Ralf Koenzen, der neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer von Lancom künftig auch den neu gegründeten Geschäftsbereich »Networks & Cybersecurity« leiten wird.

Vor allem im Projektgeschäft sieht sich Lancom nun besser aufgestellt. Da Rohde & Schwarz in zahlreichen Ländern mit eigenen Gesellschaften vertreten ist, dürften internationale Projekte, in denen es Standorte in vielen verschiedenen Ländern anzubinden gilt, einfacher werden. »Das war für uns früher eine erheblich größere Hürde als jetzt«, so Koenzen.

Übersicht