it-sa 2018: Lancom zeigt erste Bausteine seines Security-Portfolios

Unter dem Motto »Networks meets Security« präsentiert Lancom zur diesjährigen it-sa zum ersten Mal auch klassische Security-Lösungen. Der hybride Sicherheitsansatz des deutschen Infrastrukturanbieters umfasst On-Premise-Firewalls ebenso wie Security aus der Cloud.

Die Firewalls von Rohde & Schwarz Cybersecurity ergänzen Lancoms Netzwerk-Portfolio
(Foto: Lancom)

Lanom nutzt die IT-Sicherheitsmesse it- sa in diesem Jahr, um sein um klassische Security-Lösungen erweitertes Produktportfolio zu präsentieren. Das erste Element des neuen Security-Angebots sind die Next-Generation-Firewalls des Schwesterunternehmens Rohde & Schwarz Cybersecurity. Die Produkte richten sich an kleine und mittelständische Unternehmen mit traditionellen Netzen und ergänzen das das LAN, WAN- und WLAN-Portfolio von Lancom um einen übergeordneten Sicherheits-Layer.

Die Firewalls, die Lancom unter der Marke Rohde & Schwarz Cybersecurity vertreibt, bieten nach Herstellerangaben umfassende Sicherheit und Unified Threat Management. Eine innovative grafische Benutzeroberfläche soll die Überwachung der Firewalls und die Einhaltung von Compliance-Vorgaben intuitiv einfach machen.

Premiere feiert auf der it-sa zudem ein Security & Compliance Dashboard, das Nutzern der Lancom Management Cloud (LMC) ab November zur Verfügung steht. Über das Dashboard wird die Konfiguration aller über SDN gemanagten Router, Switches und Access Pointss geprüft und kann bei Bedarf angepasst werden. Lizenzen und Firmware lassen sich nach Aussage von Lancom ebenso kontrollieren wie der Garantiestatus der Geräte. So wird etwa verhindert, dass fehlende Updates oder veraltete Geräte die Unternehmenssicherheit gefährden. Zudem dokumentiert das Dashboard alle Zugriffsversuche von außen, wodurch unautorisierte Zugriffsversuche schnell erkennbar werden.

Übersicht