Christoph Kälin wird Regional Sales Manager Switzerland & Austria: Extreme Networks schafft neue Vertriebsregion

Netzwerkspezialist Extreme Networks hat die neue Vertriebsregion »Alpine Region« geschaffen. Geleitet wird sie vom ehemaligen Brocade-Manager Christoph Kälin.

Christoph Kälin, Regional Sales Manager Switzerland & Austria
(Foto: Extreme Networks)

Extreme Networks hat mit Christoph Kälin einen neuen Regional Sales Manager Switzerland & Austria. Der Ex-Brocade Manager leitet seit August die neu geschaffene »Alpine Region«. Die neue Position dient der Stärkung der Region Schweiz und Österreich und ist ein Indikator für deren gewachsene Bedeutung und die gestiegene lokale Nachfrage. Zudem reflektiert die geänderte Vertriebsstruktur die neue Sales-Strategie von Extreme Networks und das Zusammenwachsen des neuen Teams nach dem Abschluss der Übernahmen von Zebra, Avaya und Brocade.

Kälin wird vor allem den Ausbau des Bestandskundengeschäfts sowie die Neukundenakquise verantworten. Die Region wird vertriebstechnisch als eigenständiger Bereich geführt, der jedoch weiterhin organisatorisch in der DACH Region aufgehängt ist. So berichtet Kälin an Andreas Livert, Senior Sales Director DACH bei Extreme Networks.

Unter Christoph Kälins Leitung sollen die Kapazitäten und das Know-how des insgesamt sechsköpfigen Vertriebsteams konzentriert, neu organisiert und erweitert werden. So hat Extreme Networks bereits einen neuen Mitarbeiter eingestellt, der Ausbau des Alpin-Teams soll weiter fortgesetzt werden. Neben den sogenannten Campus- und Enterprise-Kunden möchte sich das Vertriebsteam vor allem auf das Datacenter-Geschäft konzentrieren. Besonders der Markt für Service Provider entwickelt sich nach Angabe von Extreme Networks in der Alpenregion sehr positiv.

Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung liegt der Fokus von Kälins Team verstärkt auf dem Vertrieb der neuen Lösungsfamilie »Extreme Smart OmniEdge«, die die führenden drahtgebundenen sowie drahtlosen Netzwerkmanagement-, Cloud-, Analyse- und Sicherheitslösungen von Extreme umfasst. Die vor kurzem vorgestellten Smart OmniEdge-Anwendungen wurden speziell entwickelt, um das Kundenerlebnis in Bezug auf die sogenannte Netzwerk-Edge, also die immer wichtiger werdenden Konnektivitäten am Netzwerkrand, zu verbessern.

Christoph Kälin hat seine Karriere 1989 als Presales Consultant bei Siemens-Nixdorf Schweiz begonnen und leitete vor der Übernahme der Alpine Region von Extreme Networks den Vertrieb von IT-Unternehmen wie Allied Telesis, Enterasys und Brocade in der Schweiz sowie in Österreich. Zudem war er im Rahmen seiner Tätigkeit teilweise auch für die Region Osteuropa zuständig.