Büro und Democenter in München wachsen zusammen: Polycom stellt sich breiter auf

Auch nach der geplanten Übernahme durch Plantronics setzt Polycom seine Produktoffensive fort. Gerade erst hat der Spezialist für Video-, Voice- und Content-Sharing sein Portfolio um neue Cloud-Services erweitert.

Jens Brauer, Vice President Central & Eastern Europe, Middle East and Africa bei Polycom
(Foto: CRN)

Polycom, ursprünglich als Telefonanbieter im Markt gestartet, hat sich mittlerweile in breites Portfolio aufgebaut: Das Angebot reicht von klassischen Konferenztelefonen über Videolösungen für Meetingräume jeder Größe bis zu Cloud-Services.

Für den Spezialisten für Video-, Voice- und Content-Sharing-Lösungen bleibt aktuell nicht viel beim Alten. Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass der Headset-Hersteller Plantronics Polycom für knapp zwei Milliarden Dollar kaufen möchte. Für Polycom ist der Deal bereits die zweite Übernahme in weniger als zwei Jahren. Bereits im Juli 2016 hatten die Übernahmepläne von Konkurrent Mitel für Aufsehen im Markt gesorgt. Die geplante Akquisition platzte jedoch überraschend, da die Investmentgesellschaft Siris Capital das Mitel-Angebot überboten hatte. Unter dem Dach des Finanzinvestors wurde Polycom vor rund anderthalb Jahren von der Börse genommen. »Auch wenn wir immer noch eine vergleichbare Strategie haben, sind wir doch ein Stück weit eine neue Company geworden«, sagte kürzlich Jens Brauer, Vice President Central & Eastern Europe, Middle East and Africa bei Polycom, bei der Eröffnung des neuen Münchner Büros. Die neue Eigentümerstruktur schlägt sich auch im Management nieder. Gleich vom ersten Tag an übernahm die Siris-Managerin Mary McDowell den CEO-Posten vom bisherigen Unternehmenschef Peter Leav.

Übersicht