Fokus auf vier Produktlinien: Dell EMC will Storage-Portfolio vereinfachen (Update)

Insidern zufolge arbeitet Dell EMC an einer Vereinfachung seines doch recht komplexen Storage-Portfolios. Geplant ist demnach der Fokus auf vier Produktlinien: je eine für den Lowend-, Midrange- und Highend-Bereich sowie eine für unstrukturierte Daten.

Dell-Zentrale in Round Rock, Texas
(Foto: Jjpwiki / CC BY-SA 4.0)

Mit der Übernahme von EMC wuchs das Storage-Portfolio von Dell vor gut anderthalb Jahren deutlich, dennoch rutschte das Speichergeschäft des Herstellers in die Krise. Bereits zu Jahresbeginn wurden daher einige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen, darunter der Ausbau des Storage-Teams, zusätzliche Trainings und zahlreiche neue Incentives, um den Verkauf für die Partner attraktiver zu machen. Nun steht aber offenbar auch eine Vereinfachung des Portfolios bevor. CRN in den USA zufolge ist geplant, sich künftig auf eine Produktlinie für jedes Marktsegment zu konzentrieren: je eine für den Lowend-, Midrange- und Highend-Bereich sowie eine für unstrukturierten File- und Object-Storage.

Zwar sollen die bestehenden Produktlinien nicht eingestellt werden, dennoch soll der Fokus den Quellen zufolge im Einstiegsbereich künftig auf den »PowerVault«-Systemen liegen, während im Highend-Segment das vor wenigen Tagen auf der Dell Technologies World vorgestellte »PowerMax« im Mittelpunkt steht. Auf diese Weise soll es den Partnern leichter fallen, die einzelnen Produkte zu positionieren und zu verkaufen – bislang war das wegen der großen Produktvielfalt, bei der es durchaus auch Überschneidungen gab, nicht immer ganz einfach.

Offizielle Informationen von Dell EMC zur Portfoliovereinfachung gibt es bislang nicht.

((Update))

Mittlerweile hat Jeff Clarke die Pläne bestätigt. Der Dell-Veteran übernahm zum Beginn des Geschäftsjahres im Februar die Leitung der Infrastruktursparte Dell EMC und schaute sich in seinen ersten Wochen vor allem das Speicherbusiness an. »EMC hat in der Vergangenheit viele Akquisitionen getätigt, und diese Strategie hat auch gut funktioniert. Doch sie haben diese Unternehmen als getrennte Einheiten operieren lassen – etwas, das ich Silos nennen würde«, so Clarke.

Diese Silos sollen nach dem Willen von Clarke aufgebrochen werden, um Know-how und Entwicklungsressourcen in vier Kernproduktlinien zu konzentrieren. »Ich bringe einen disziplinierten Ansatz für Forschung und Entwicklung in die Infrastructure Solutions Group«, beschreibt er dies und führt als Beispiel für die Überschneidungen im Portfolio den Midrange-Bereich an, in dem Dell EMC derzeit mit vier Produktreihen unterwegs ist.