Performance-Zuwachs und SCM-Support: HPE aktualisiert Nimble-Systeme

Hewlett Packard Enterprise hat die nächste Generation seiner Flash-Arrays unter der Marke »Nimble« vorgestellt. Durch einen Hardware-Refresh soll sich die Performance deutlich verbessern. Zudem sind die Geräte nun fit für NVMe und Storage Class Memory (SCM).

Sollen Daten effizienter speichern und schneller bereitstellen: die neuen Nimble-Arrays von HPE
(Foto: HPE)

Mit der Übernahme von Nimble Storage ergänzte HPE vor gut einem Jahr sein Storage-Portfolio um hoch performante Flash-Arrays, die bei kleinen und mittelständischen Unternehmen ebenso wie im Enterprise-Bereich zum Einsatz kommen können. Im Vergleich zu den komplexeren 3Par-Lösungen, die eine Vielzahl von Optionen bieten, positioniert der Hersteller die Nimble-Systeme als einfach zu verwaltende All-Purpose-Arrays. Jetzt hat er sie erstmals aktualisiert: Dank neuer Hardware soll die Performance je nach System mehr als verdoppelt worden sein, so das Versprechen. Zudem soll der Speicherplatz dank verbesserter Deduplizierung und Kompression effizienter genutzt werden. Mit seiner »Store More«-Garantie garantiert der Hersteller sogar, dass die nutzbaren Kapazitäten höher sind als bei der Konkurrenz – andernfalls rüstet er die fehlenden Kapazitäten kostenfrei nach.

Umfasste die Nimble-Reihe bisher drei Systeme, so gibt es künftig nur noch ein All-Flash- und ein Hybrid-Array – natürlich in Ausführungen mit unterschiedlicher Speicherbestückung. Das bisher angebotene Secondary-Array entfällt. Der Hersteller bot es als Alternative zum Hybrid-Array an, von dem es sich durch die Deduplizierungs- und Kompressionsfunktionen unterschied, die auch für Daten genutzt wurden, die auf Festplatten abgelegt werden. Das beherrscht nun allerdings auch das normale Hybridsystem, wobei Till Stimberg, Director der Hybrid IT Business Unit von HPE in der DACH-Region und in Russland, im Gespräch mit CRN erklärt, die Datenreduktion gehe nicht zulasten der Performance und finde statt, bevor die Daten auf HDD geschrieben werden. So soll das Hybrid-Array nicht nur für primäre Workloads, sondern auch für sekundäre wie Backup oder Archivierung zum Einsatz kommen können.

Zudem hat HPE die Arrays mit dem Update für neue Technologien vorbereitet. Sie unterstützen nun NVMe sowie das kommende SCM (Storage Class Memory). Die nichtflüchtigen Speicher, die beispielsweise Intel und Micron unter der Bezeichnung »3D Xpoint« entwickeln, bieten eine geringe Latenz, die fast an die von Arbeitsspeicher heranreicht. Vor kurzem hatte HPE bereits den Einsatz von SCM in einem »3Par StoreServ« demonstriert, nun sind auch die Nimble-Systeme für die neue Technologie fitgemacht worden.