30 Prozent Performance-Plus, 50 Prozent längere Haltbarkeit: Dritte Generation von Samsungs Consumer-SSDs

Samsung hat seine NVMe-SSDs für Gamer und Technikenthusiasten aktualisiert. Die neuen Modelle »SSD 970 Evo« und »SSD 970 Pro« steigern die Performance und Haltbarkeit gegenüber ihren Vorgängern noch einmal deutlich.

Mit der 970er Serie hat Samsung die Schreib- und Leseleistung seiner Consumer-SSDs noch einmal gesteigert
(Foto: Samsung)

Anfang Mai bringt Samsung mit der »SSD 970 Evo« und der »SSD 970 Pro« die mittlerweile dritte Generation seiner 2015 eingeführten Consumer-SSDs auf den Markt. Beide kommen in Form von M.2-Kärtchen daher, sind mit vier PCIe-Gen3-Lanes angebunden und unterstützen NVMe. Dank neuester V-NAND-Speicherchips und einem neuen, »Phoenix« genannten Controller sollen die beiden SSDs ihre Vorgänger bei der Leistung deutlich übertreffen. Speziell beim zufälligen Schreiben spielt der Controller dem Hersteller zufolge seine Stärken aus: Die 970 Evo soll 480.000 IOPS erreichen, die 970 Pro sogar 500.000. Bei der 960er Serie waren es vor anderthalb Jahren noch 360.000 IOPS.

Neben einem DRAM-Cache – je nach SSD-Größe zwischen 256 MByte und 2 GByte – besitzt die Evo noch einen speziellen Buffer für das Schreiben von Daten, der über eine »Intelligent TurboWrite« getaufte Technologie angesteuert wird und beim Spitzenmodell mit 2 TByte immerhin 78 GByte fasst. Damit schafft die 970 Evo eine sequentielle Schreibrate von 2.500 MByte pro Sekunde – 30 Prozent mehr als die 960 Evo. Die Leserate liegt dem Hersteller zufolge bei 3.500 MByte pro Sekunde.

Die 970 Pro kommt ohne diesen Buffer aus und beschränkt sich auf den klassischen DRAM-Cache. 1 GByte ist es beim Top-Modell mit 2 TByte, das es auf 2.700 MByte pro Sekunde schreibend und 3.500 MByte pro Sekunde lesend bringt.

Übersicht