Mobile World Congress: Sandisk bringt pfeilschnelle MicroSD-Karte mit 400 GByte

Auf dem MWC hat Sandisk eine neue Speicherkarte vorgestellt, die die neue A2-Spezifikation unterstützt und Daten dank selbst entwickelter Technik mit bis zu 160 MByte pro Sekunde überträgt.

Nachdem die »Ultra«-Serie von Sandisk bereits seit der vergangenen IFA mit einem Speicherkartenmodell aufwarten kann, auf das 400 GByte passen, zieht der Flash-Spezialist zum Mobile World Congress mit der »Extreme«-Reihe nach. Auch diese hat nun ein Familienmitglied mit 400 GByte, das allerdings deutlich höhere Transferraten liefert. Die neue »Sandisk Extreme UHS-I« soll dank einer selbst entwickelten Technik weit mehr als die von UHS-I unterstützten 104 MByte pro Sekunde bieten; der Hersteller verspricht bis zu 160 MByte pro Sekunde. Die werden jedoch nur im Zusammenspiel mit einigen Kartenlesern erreicht, doch Sandisk wirbt bereits bei anderen Herstellern für die Unterstützung seiner Technik.

Davon abgesehen unterstützt die MicroSD-Karte die Video Speed Class V30, garantiert also eine Schreibrate von 30 MByte pro Sekunde, was für die Aufnahme hochauflösender Videos wichtig ist. Zudem entspricht sie dem neuen A2-Standard, bietet lesend also mindestens 4.000 und schreibend mindestens 2.000 IOPS. So soll sie beim Einsatz in Smartphones dafür sorgen, dass auf der Karte installierte Apps nicht ausgebremst werden.

(Update)
Wie Western Digital gegenüber CRN näher ausführt, handelt es sich bei dem neuen Extreme-Modell noch nicht um eine der sogenannten »PCIe-enabled«-Speicherkarten. An denen arbeitet der Hersteller zwar schon, hat aber bislang lediglich Prototypen im SD-Format fertig.

(Update 2)
Mittlerweile macht der Hersteller auch Angaben zu Verfügbarkeit und Preis. Die Sandisk Extreme UHS-I mit 400 GByte und A2-Support soll im zweiten Quartal auf den Markt kommen und der UVP bei 299,99 Dollar liegen. Einen Euro-Preis gibt es noch nicht.