»Brocade SLX 9850«: Routing im digitalen Zeitalter

Brocade stellt die Routing-Lösung »SLX 9850« vor. Die erweiterbare Plattform ermöglicht eine durchgängige Netzwerk-Visibilität und eine Dev-Ops-artige Netzwerkautomatisierung.

Brocade SLX 9850
(Foto: Brocade)

Mit dem »SLX 9850« hat Brocade eine Routing-Lösung entwickelt, die dem rasant wachsenden Datenfluss im Netzwerk Herr werden soll. Dank der »Brocade SLX Insight Architecture« lässt sich nach Herstellerangaben eine besonders hohe Netzwerk-Visibilität erreichen. Umfassende Real-Time Überwachung, wie sie für Netzwerkbetrieb und Automatisierung benötigt wird, soll sich auf Basis der neuen Architektur einfacher und kosteneffizienter umsetzen lassen. Nutzer können so durchgängige Einsichten in das komplette Netzwerk erzielen und Probleme schneller identifizieren sowie Behebungszeiten verkürzen.

Die SLX Insight Architektur enthält eine offene Kernel-basierte Virtual-Machine (KVM)-Umgebung, um Drittanbieter- und kundenspezifisches Monitoring, Fehlerbehebung und Analytics-Anwendungen zu ermöglichen. Sie verfügt außerdem über einen dedizierten 10 Gigabit Ethernet (GbE) Analytics-Pfad zwischen dem Paketprozessor auf jedem SLX 9850-Schnittstellenmodul und der KVM-Umgebung der Management-Module. Dadurch können in der KVM-Umgebung laufende Anwendungen über einen internen, isolierten Link Daten extrahieren, ohne den Datenfluss auf der Kontrollebene zu unterbrechen.

Um die erfassten Daten an Analytics-Anwendungen außerhalb der Plattform zu übermitteln, bietet die Architektur nach Herstellerangaben flexible Streaming-Möglichkeiten, darunter je einen 10 GbE Service-Port auf jedem Management-Modul für Out-of-Band Streaming und Streaming über jede Art von Interface-Modul-Port.

Übersicht