IoT und Industrie 4.0: Bosch und SAP bringen ihre Stärken zusammen

Mit dem Ziel die Potenziale der vernetzten Industrie zu nutzen, bündeln Bosch und SAP ihre Kräfte für das Internet of Things und Industrie 4.0. Gemeinsam wollen die Unternehmen Cloud- und Softwarelösungen weiterentwickeln, um Produktions- und Fertigungsprozesse zu beschleunigen.

Bosch-Chef Volkmar Denner (links) mit SAP Vorstands-Mitglied Bernd Leukert

Durch eine strategische Partnerschaft bündeln Bosch und SAP ihre Kräfte für das Internet of Things und Industrie 4.0. Im Zuge der Zusammenarbeit wollen beide Unternehmen ihre Cloud- und Softwarelösungen gemeinsam weiterentwickeln. So sollen Kunden beispielsweise künftig die »SAP Hana«-Plattform in der »IoT Cloud« von Bosch nutzen können. Darüber hinaus werden die Microservices des Sensorik-Spezialisten in der »SAP Hana Cloud«-Plattform zur Verfügung gestellt, um unterschiedliche Geräte und Komponenten zu verknüpfen. Ziel der Kooperation ist es, Produktions- und Fertigungsprozesse zu beschleunigen. Darüber hinaus planen Bosch und SAP, an weiteren gemeinsamen Lösungen beispielsweise für das automatisierte und vernetzte Fahren zu arbeiten.

»Datenbanken und Plattformtechnologien sind Grundbausteine für neue Lösungen im Internet of Things und der Industrie 4.0«, erklärt Bernd Leukert, Mitglied des Vorstands der SAP, verantwortlich für Produkte und Innovation. Bosch hingegen bringt laut Bosch-Chef Volkmar Denner seine breite Erfahrung mit Sensorik in den Bereichen Mobilität, Fertigung, Gebrauchsgüter sowie in der Vernetzung von Geräten ein. »Die Kombination von alledem soll dazu beitragen, dass unsere Kunden neue Umsätze generieren können«, betont Denner.