Partnerschaft zwischen Teradata und MapR: Flexiblere Datenanalyse durch Produktintegration

Teradata und MapR bauen ihre Zusammenarbeit aus. Ziel ist nicht nur, die Lösungen der beiden Unternehmen besser aufeinander abzustimmen, sondern auch eine gemeinsame Vermarktungsstrategie.

(Foto: Zerbor / Fotolia)

Der Big Data-Spezialist Teradata intensiviert seine Zusammenarbeit mit MapR, das eine Apache Hadoop-Distribution für verteilte Daten und Anwendungen bereitstellt. Die beiden Unternehmen wollen nicht nur ihre Technologien tiefer integrieren und ihre Produkt-Roadmaps aufeinander abstimmen, sondern auch gemeinsam Lösungen auf den Markt bringen.

In einem ersten Schritt soll die MapR-Distribution in die Unified Data-Architektur von Teradata eingebunden werden, um die Zusammenarbeit von Orchestrierungsfunktionen wie »Teradata Query Grid« und »Teradata Loom« mit MapR zu verbessern. Dadurch sollen sich Abfragen systemübergreifend abstimmen und einfacher verarbeiten lassen. Darüber hinaus übernimmt Teradata als Reseller den Vertrieb der MapR-Software und damit verbundener Service- und Supportleistungen. Auch Schulungen rund um MapR will Teradata künftig anbieten.

»Kunden, die in Lösungen von MapR und Teradata investiert haben, verlangten nach deren Integration. Insofern war es an der Zeit, unsere bestehende Partnerschaft zu intensivieren«, fasst Teradata-Chef Scott Gnau zusammen. Die Kunden sollen aber nicht nur von einer größeren Flexibilität bei Big Data-Analysen profitieren, sondern auch von einfacheren Prozessen – immerhin haben sie bei Fragen rund um das MapR- und Teradata-Ökosystem künftig nur noch einen Ansprechpartner.

Im Rahmen der Partnerschaft wurde auch der Teradata-Konnektor für Hadoop für MapR zertifiziert. Bei der Weiterentwicklung ihrer Produkte wollen die beiden Unternehmen sich nun abstimmen, um die Integration der Lösungen voranzutreiben. Ergänzend dazu sind gemeinsame Vertriebs- sowie Marketingaktivitäten geplant.