Schwerpunkte

Backup für Office 365

Altaro bietet Partnern neue Chancen in der Cloud

30. Juli 2019, 09:32 Uhr   |  Daniel Dubsky

Altaro bietet Partnern neue Chancen in der Cloud
© momius - AdobeStock

Mit einem Backup-Service für Office 365 steigt Altaro ins Cloud-Business ein, weitere Dienste sollen folgen. Partner des Herstellers sollen sich so einfach ein Geschäft mit wiederkehrenden Umsätzen aufbauen und neue Kundengruppen ansprechen können.

Viele Unternehmen in Deutschland sind mittlerweile auf Office 365 umgestiegen oder haben das in den nächsten Monaten vor. Einer der Gründe dafür ist oft, dass sie sich nicht mehr um eine eigene E-Mail-Infrastruktur mit dedizierter Hardware und regelmäßigen Software-Updates kümmern wollen und das in der Cloud bequem Microsoft überlassen können. Allerdings verlassen sie sich auch beim Backup häufig auf den Software-Konzern und laufen damit Gefahr, Mails im Ernstfall zu verlieren, da die Sicherung der Postfächer weiterhin ihnen obliegt. Der Channel müsse seine Kunden daher stärker darüber aufklären, dass das Backup nicht von Microsoft übernommen wird, mahnt Colin Wright, EMEA-Chef bei Altaro.

Der Backup-Spezialist hat wie viele andere Anbieter die Marktlücke erkannt und bietet seit Frühjahr einen Cloud-Service für die Sicherung von Office 365 an. Der soll sich vor allem durch Einfachheit auszeichnen sowohl bei der Einrichtung und Nutzung als auch im Lizenzmodell. »Alles ist in wenigen Minuten einsatzbereit, weil niemand Lust hat ewig zu testen und herumzuprobieren«, verspricht Marc Fischer vom Altaro-Distributor Ebertlang und stellt den unbegrenzten Speicherplatz und die zeitlich nicht beschränkte Aufbewahrung der Sicherungen heraus. Abgerechnet wird pro Postfach, wobei Partner bereits mit 30 Postfächern starten können und ab 500 dann Mengenrabatte erhalten.

Mittelstandsgeschäft für kleine Partner

Dem Altaro-Channel erlaubt der Cloud-Service einen schnellen Einstieg in einen attraktiven Markt, der nicht von Verdrängung geprägt ist und auch noch schnell wächst. Sie können ein Commodity-Produkt wie Office 365, das nur geringe Margen bietet, aufwerten und größere wiederkehrende Umsätze erwirtschaften. Eigene Infrastruktur aufzubauen brauchen sie dafür nicht, und auch der Schulungsaufwand für die Mitarbeiter ist gering.

Damit eignet sich der Backup-Dienst, der bis zu zehntausenden Postfächern skaliert, auch für sehr kleine Partner, von denen Altaro traditionell viele hat, auch wenn der Hersteller in den vergangen Monaten in den Mittelstand vorgestoßen war. »Es ist eine gute Gelegenheit, wieder mit unseren alteingesessenen Partnern ins Gespräch zu kommen«, konstatiert Wright. Die können ihren kleinen Kunden beim Umstieg auf Office 365 helfen, indem sie ihnen ein Komplettpaket aus E-Mail und Backup bieten, haben aber auch die Chance, in größere Kundengruppen hineinzuwachsen – »ganz ohne tiefgehende technische Fähigkeiten«, wie Fischer betont. Denn anders als im normalen Backup-Geschäft, wo man bei größeren Kunden meist sehr viel mehr Know-how bräuchte, sei es bei einem Cloud-Backup für Office 365 egal, ob man wenige Postfächer sichere oder eine sehr große Anzahl.

Seite 1 von 2

1. Altaro bietet Partnern neue Chancen in der Cloud
2. Weitere Cloud-Services in den Startlöchern

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Ebertlang, Altaro

Datensicherung

E-Mail