Schwerpunkte

Vodafone und Lufthansa Technik

5G-Campusnetz in Betrieb genommen

27. Februar 2020, 13:55 Uhr   |  Christoph Dernbach, dpa | Kommentar(e)

5G-Campusnetz in Betrieb genommen
© Lufthansa Technik

Vodafone und Lufthansa Technik haben ein eigenständiges 5G-Netzwerk in einem Flugzeug-Hangar in Hamburg aufgebaut. Dort sollen vernetzte Geräte bei der Innenausstattung von Flugzeugen helfen.

Die Lufthansa Technik und Vodafone haben in einem Flugzeug-Hangar in Hamburg ein eigenständiges 5G-Mobilfunknetz in Betrieb genommen. In dem Netz seien sensible Daten noch stärker gesichert, weil sie das Firmennetzwerk nicht verließen, sondern direkt auf Computern vor Ort verarbeitet würden, erklärten die Unternehmen am Donnerstag in Hamburg.

Die Techniker der Lufthansa-Tochter werden in dem Hangar mit vernetzten Geräten arbeiten, die sogenannte »Erweiterte Realität« (Augmented Reality, AR) beziehungsweise »Virtuelle Realität« (Virtual Reality, VR) ermöglichen. Dabei bekommen Mitarbeiter beispielsweise bei der Innenausstattung von Flugzeug-Rümpfen digitale Hilfestellungen. Über das sogenannte Campusnetz sollen auch Videokonferenzen mit Mitarbeitern an anderen Standorten laufen.

Die räumliche Nähe zu einem kleinen Rechenzentrum vor Ort ermögliche den Datenfluss in Echtzeit ohne spürbare Verzögerungen. Vodafone betreut das Projekt als Service- und Technologiepartner.

Das Campus-Netz in dem 8.500 Quadratmeter großen Flugzeug-Hangar in der Hansestadt ist vom öffentlichen 5G-Mobilfunknetz unabhängig. Im Gegensatz zu den üblichen Mischnetzwerken aus 4G (LTE) und 5G handelt es sich dabei um ein Netz, in dem ausschließlich 5G-Technik verwendet wird (5G Standalone).

In Deutschland dürfen neben den öffentlichen Mobilfunknetzen auch private Netzwerke von Unternehmen und Forschungseinrichtungen betrieben werden. Für die großen öffentlichen Netze haben die Provider Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1 Drillisch insgesamt 6,6 Milliarden Euro in einer Auktion von 5G-Frequenzen ausgegeben. Gleichzeitig wurde von der Bundesnetzagentur eine gewisse Kapazität für lokale Anwendungen in den Campusnetzen reserviert, die gegen eine vergleichsweise geringe Gebühr genutzt werden kann.

Als Betreiber von Campusnetzen stehen Mobilfunkprovider wie Vodafone mit Netzwerk-Ausrüstern im Wettbewerb. So wollen das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie in Aachen und der schwedische Ausrüster Ericsson ein großangelegtes industrielles 5G-Forschungsnetz als Campusnetz aufbauen.

Lufthansa Technik ist mit weltweit 61 Flugzeugwerften und mehr als 23.000 Mitarbeitern, davon 15.000 in Deutschland, einer der weltweit größten Anbieter von technischen Dienstleistungen für zivile Flugzeuge. Sie betreut rund 850 Kunden und mehr als 5.100 Maschinen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Gratis-Onlinekurs zu künstlicher Intelligenz
Welche Rolle wird Huawei beim 5G-Ausbau in Europa spielen?
BSI empfiehlt: DSGVO-konforme Apps und Dienste, 5 Jahre Updates
Angriffe auf Linux nehmen zu
Kritische Sicherheitslücke aufgetaucht

Verwandte Artikel

Vodafone, Lufthansa, Telekom, Telefónica, Bundesnetzagentur, 1&1, Ericsson

Mobilfunk

Netzwerk-Infrastruktur