Schwerpunkte

Verdi-Umfrage

Zalando-Mitarbeiter klagen über Arbeitsbedingungen

26. Mai 2014, 17:03 Uhr   |  Peter Tischer

Zalando-Mitarbeiter klagen über Arbeitsbedingungen

Mitarbeiter klagen über schlechte Arbeitsbedingungen bei Zalando (Bild: Zalando)

Viele Zalando-Mitarbeiter wollen nicht länger als zwei Jahre beim Etailer arbeiten. Das hat eine Verdi-Umfrage ergeben.

Nach der Schließung seiner Offline-Filiale in Potsdam ist es die nächste Negativnachricht für Zalando. Rund die Hälfte der Beschäftigten kann sich nicht vorstellen, länger als zwei Jahre bei dem Mode-Etailer zu arbeiten. Das ergab eine Umfrage der Gewerkschaft Verdi unter den Mitarbeitern, wie Spiegel Online berichtet. Allerdings nahmen nur 63 der insgesamt 2000 Zalando-Beschäftigten am Standort-Erfurt an der Gewerkschaftsumfrage teil. Knapp drei Viertel dieser Teilnehmer gaben zudem an, einem hohen Arbeitsdruck ausgesetzt zu sein. Erfurt ist der größte Standort des Mode-Etailers.

Schon zuvor war das Unternehmen wegen seinen Arbeitsbedingungen in die Kritik geraten. Eine RTL-Journalistin hatte in Wallraff-Manier inkognito drei Monate im Logistikzentrum Erfurt gearbeitet. Die im Anschluss ausgestrahlte Reportage ließ Zalando als schlechten Arbeitgeber dastehen. Zalando warf dem Fernsehsender vor, keine Chance zur Stellungnahme bekommen zu haben und klagte.

Anfang des Jahres legte der Etailer seine Bilanz vor und konnte ein kräftiges Umsatzplus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr vorweisen. Allerdings schreibt das Unternehmen weiter rote Zahlen – allein im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 120 Millionen Euro Verlust.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Zalando gewinnt neuen Geldgeber
Zalando: Rote Zahlen trotz Umsatzwachstum
Zalando macht Offline-Filiale dicht

Verwandte Artikel

Zalando