Schwerpunkte

Netzwerkanalyse

WLAN: Multi-Channel-Analyse mit »Wireshark«

04. Februar 2008, 15:03 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

WLAN: Multi-Channel-Analyse mit »Wireshark«

Der AirPcap Ex für IEEE 802.11a,b und g ausgelegt.

Cace Technologies hat eine Erweiterung für den Open-Source-Protokollanalysator »Wireshark« entwickelt. Damit kann der Fachmann Datenpakete erfassen, die über Wireless LANs transportiert werden.

Der Cardbus-Adapter AirPcap N erfasstDaten, die über die Vorabversion vonIEEE-802.11n-WLANs laufen.
©

Der Cardbus-Adapter AirPcap N erfasstDaten, die über die Vorabversion vonIEEE-802.11n-WLANs laufen.

Für die Analyse und Fehlersuche in drahtlosen Netzwerken bedienen sich Netzwerktechniker gern einschlägiger Tools wie der Open-Source-Software Wireshark. Die aktuelle Version, die im Dezember 2007 herauskam, ist 0.99.7.

Zur Paketerfassung unter Windows verwendet die Analysesoftware »Capture Driver WinPcap«. Dieses Programm kommuniziert mit dem Treiber des entsprechenden LAN-/WLAN-Netzadapters und leitet im Promiscuous-Mode die Paketdaten zur Analyse an Wireshark weiter.

Bisher bestand mit Wireshark und der auf PC basierenden Hardware nur die Möglichkeit, jeweils einen WLAN-Kanal zu analysieren. Informationen über Nachbarkanäle gingen dabei verloren. Solche Daten sind jedoch zur Störungsanalyse wichtig, etwa um Interferenzen zu ermitteln.

Versionen für alle WLAN-Standards

Cace Technologies (Distributor: Psiber Data) bietet dazu als Ergänzung mit der Produktfamilie »AirPcap« eine leicht zu installierende Lösung für Windows-Rechner an. Sie besteht aus USB- oder Cardbus-WLAN-Adaptern für die IEEE-Standards 802.11a, b und g.

Mit dem Cardbus-Adapter AirPcap N kann der Netzwerkspezialist auch Netze überprüfen, die auf der Vorabversion (Draft 2.0) von IEEE 802.11n basieren.

Die Adapter erfassen alle Daten-, Management- und Control-Frames, die über ein WLAN laufen und leiten sie zur Analyse an Wireshark weiter. Über einen speziellen USB-Hub lassen sich bis zu drei WLAN-Sensoren mit frei definierbaren WLAN-Kanälen anschließen.

Der Analysator scannt bis zu drei Kanäle gleichzeitig. Um die Sicherheitseinstellungen, speziell die Verschlüsselung zu überprüfen, kann das System auch Datenverkehr simulieren.

Vier Modelle zur Auswahl

Cace Technologies hat vier AirPCap-Versionen entwickelt. Mit dreien davon lässt sich der Transfer von Datenpaketen analysieren.

Das AirPcap Classic und das Modell Tx sind für IEEE 802.11b und g konzipiert, das Modell Ex unterstützt zusätzlich IEEE 802.11a (5 GHz). Außerdem kann an AirPcap EX eine externe Antenne angeschlossen werden.

Alle drei Adapter werden über den USB-Port mit dem Rechner verbunden. Im Gegensatz zur Classic-Ausgabe sind das Tx und Ex zusätzlich in der Lage, Datenverkehr zu Prüfzwecken zu erzeugen.

AirPcap N für IEEE 802.11n benötigt dagegen einen Cardbus-Steckplatz. Es verfügt über keinen externen Antennenstecker. Außerdem lassen sich keine Multi-Channel-Untersuchungen durchführen.

Die AirPcap-Produkte sind ab 218 Euro bei Psiber Data verfügbar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Die heiße Luft untersuchen
Störsendern im Wireless LAN auf die Schliche kommen
Wireshark: Upgrade von 0.99.6 auf 0.99.6a
Cisco kauft WLAN-Spezialist Cognio