Schwerpunkte

Mobilkommunikation: High-Speed-Technik LTE

T-Mobile und Ericsson zeigen Long-Term-Evolution in Aktion

06. März 2008, 12:38 Uhr   |  Bernd Reder

T-Mobile und Ericsson zeigen Long-Term-Evolution in Aktion

LTE soll breitbandhungrigen Mobilfunk-Anwendungen auf die Sprünge helfen, etwa TV-Übertragungen.

Zum ersten Mal sind in Deutschland live LTE-Endgeräte im Einsatz zu sehen. Auf der CeBIT demonstrieren T-Mobile und Ericsson, wie sich auf mithilfe der Technik HD-Videos über das Mobilfunknetz der nächsten Generation übertragen lassen.

Auf dem Mobile World Congress Anfang Februar in Barcelona war Long Term Evolution (LTE) eines der ganz heißen Themen. Nun ist auch die Technik auch in Hannover auf der CeBIT im Einsatz zu sehen.

Auf dem Telekom-Stand in Halle 26 sind LTE-Endgeräte zu sehen, auf die über das Mobilfunknetz hoch auflösende Filme »gestreamt« werden. Die LTE-Technik steuert der schwedische Netzausrüster Ericsson bei.

Im Rahmen der Demonstration werden mehrere Video-Streams über die Luftschnittstelle übertragen. Pro Funkzelle unterstützen die Übertragungssysteme von Ericsson bis zu 170 MBit/s beim Herunterladen. Beim Versenden (Upload) sind bis zu 50 MBit/s möglich.

T-Mobile will LTE dazu verwenden, um neue Breitbanddienste anzubieten. Neben HDTV (High Definition Television) und dem Übermitteln von Filmen auf mobile Geräte zählt dazu auch Videotelefonie.

Aber auch »Otto Normalanwender« soll von den größeren Bandbreiten profitieren. LTE beschleunigt beispielsweise den Zugriff auf Daten und Anwendungen in Corporate Networks, speziell dann, wen dies über eine Web-Schnittstelle erfolgt. Die Latenzzeiten bei LTE sind laut T-Mobile erheblich niedriger als im derzeit verfügbaren UMTS-Netz, etwa um den Faktor vier.

Komponenten für das Umrüsten der Netze auf LTE werden laut Ericsson voraussichtlich Anfang 2009 verfügbar sein. Die ersten Dienste auf Grundlage von Long-Term-Evolution sollen im Lauf des kommenden Jahres folgen.

Alles rund um die Messe in Hannover finden Sie im CeBIT-Spezial von Network Computing.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Blick in die Zukunft: High-Speed-Kommunikation mit dem Handy
Feldversuch: Mobilfunk mit 173 MBit/s
NTT Docomo startet Test mit UMTS-Nachfolger