Schwerpunkte

Integration von Visonys abgeschlossen

Phion fokussiert Web Application Security

03. Juni 2009, 09:20 Uhr   |  

Die diesjährige Kunden- und Partnerkonferenz des Security-Spezialisten Phion stand ganz im Zeichen der Sicherheit von Webanwendungen: Mit der 2008 übernommenen Web Application Firewall von Visonys haben die Schweizer ihr Portfolio um eine Technologie erweitert, die vor Cyberkriminalität schützen und den Partnern ein lukratives Geschäft sichern soll.

Vor einem Jahr übernahm der Security- und Netzwerkexperte Phion die auf Web-Applikationssicherheit spezialisierte Schweizer Visonys AG und damit deren Firewall »Airlock«. Dieser Schachzug der Österreicher kam vergleichsweise spät, stehen Webanwendungen und Webservices doch schon länger im Fokus der Angriffe von Cyber-Kriminellen. »Ich dachte bis vor zwei Jahren dennoch, dass das nicht unser Thema ist«, räumt Phion-CEO Wieland Alge ein. »Aber heute richtet sich ein Großteil der Angriffe auf Web-Applikationen.« So würden vier von fünf Anwendungen als Einfallstor genutzt, um beispielsweise auf Datenbanken zuzugreifen. »Online-Banking oder E-commerce-Anwendungen gehören zu den attraktivsten Angriffszielen, weil sie einen direkten Zugang zu kritischen Daten ermöglichen«, sagt Cyrill Osterwalder, ehemaliger Visonys-CEO und heutiger Leiter des Web Application Security-Bereichs bei Phion.

Grund genug, das Thema nach abgeschlossener Integration von Visonys nun auch stärker ins Blickfeld des Channels zu rücken: Die Erfüllung von Compliance- Anforderungen und Kostenersparnisse bilden Alge zufolge die beiden Hauptargumente für Partner, die ihren Kunden Web Application Firewalls verkaufen wollen. Dennoch ist er skeptisch, dass das Bewusstsein bei den Kunden für die Tragweite von Angriffen auf ihre Webanwendungen schon ausreichend vorhanden ist. Hier seien die Partner gefragt, die Wahrnehmung aktiv zu schärfen. Doch selbst wenn Interesse vorhanden ist, stehen Partner häufig vor einer zweiten, eigentlich banalen Barriere, wie Alge erklärt: »In den Unternehmen herrschen oft verantwortungspolitische Grabenkämpfe, weil die Kosten weder eindeutig dem Security- noch Applications-Budget zugeordnet werden können.« Dennoch zeigt sich der CEO überzeugt, dass Web Application Security sowohl eine drängende Aufgabe für Unternehmen als auch ein lukratives Geschäftsfeld für den Channel ist.

Zu den Produktneuigkeiten auf der Phion-Konferenz in Tirol gehörten unter anderem Erweiterungen der Web Application Firewall Airlock wie beispielsweise Secure Active-Sync und Kerberos Single-Sign-On-Integration. Zudem gab es einen Ausblick auf die kommende Version 5.0 des Flaggschiffes Netfence mit einer erweiterten Managementplattform. Damit lassen sich schadhafte Geräte auch an entfernten Standorten über ein Hilfsbetriebssystem warten.

Am Vorabend der Konferenz zeichnete Phion auch die diesjährigen Gewinner des »Phion Partner Awards« aus. Zwanzig Vertriebspartner aus zwölf Ländern wurden für ihr besonderes Engagement geehrt. Darunter auch drei Unternehmen aus Deutschland: Protea Networks erhielt einen Award für Sales Excellence; als beste Anbieter von Managed Security Service-Lösungen wurden die Firmen Pegasus und SHE ausgezeichnet.

_______________________________

INFO

Phion AG
Eduard-Bodem-Gasse 1, A-6020 Innsbruck
Tel. +43 (0) 508 100, Fax +43 (0) 508 100-20
www.phion.com

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen