Schwerpunkte

Keine Agenten für die Datensammlung

Performance-Probleme bei Vmware schneller mit Akorri lösen

08. September 2009, 16:26 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Performance-Probleme bei Vmware schneller mit Akorri lösen

»BalancePoint« von Akorri liefert Vorraussagen über die Performance-Entwicklung von Anwendungen in Vmware-Vsphere-Landschaften.

Mit »BalancePoint« von Akorri bekommt der Administrator ein Tool, um Performance-Probleme bei »vSphere 4.0« von Vmware schneller zu lösen. Die Software-Appliance berücksichtigt dabei Applikationen, Server und Storage.

Mit der Virtualisierung erschwert sich auch die Performance-Überwachung von Applikationen. Der Administrator muss im Zusammenspiel von Anwendungen, Servern und Storage Performance-Probleme finden und beheben. Ein solches Werkzeug für eine Domain-übergreifende Lösung liefert Akorri mit »BalancePoint«. Die Software integriert sich in das Management »vCenter Server« von »vSphere 4.0« von Vmware und arbeitet als virtuelle Appliance. Unterstützung für Hyper-V und weitere Hypervisors befinden sich in Vorbereitung. Für die Datensammlung sind keine Agenten notwendig.

Balancepoint liefert einmal eine übergreifende Topologie-Darstellung von Anwendungen und den Infrastruktur-Elementen, die sie verwenden. Diese Ansichten erzeugt die Software automatisch und verweist optisch auf Stellen mit Engpässen oder Performance-Problemen. Dadurch sieht der Administrator, wie die Zuordnung von virtuellen Maschinen auf ESX-Servern zu Servern und Storage ist.

Mit Hilfe von »Application Fingerprinting« sammelt Balancepoint Informationen zur Performance über die beteiligten Ressourcen. Diese Informationen werden auch genutzt, um Hinweise zu geben, wie sich das Gesamtsystem verbessern lässt.

Balancepoint analysiert die Abhängigkeiten zwischen Ressourcen, auch wenn diese in separaten Domains liegen (»Cross-Domain Analytics«). Darauf aufbauend weist die Software etwa Ressourcenengpässe hin. Auch Vorhersagen über die zu erwartende Performance liefert die Lösung.

Unter anderem mit Hilfe der Application-Fingerprints baut Balancepoint interne Performance-Modelle. Diese liefern Antwortzeiten und Auslastung für jede Komponente über das gesamte System. Balancepoint arbeitet mit Storage-Systemen unter anderem 3PAR, Dell EqualLogic, EMC, HP, Hitachi Data Systems, IBM und Netapp zusammen. Als Data-Center-Applikationen unterstützt die Software unter anderem E-Mail, Datei-Server, Oracle oder Microsoft-SQL.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Server-Virtualisierung ist kein Selbstläufer
»VMware Infrastructure 3« als umfassende Virtualisierungslösung
Vmware-Installationen über das Handy managen
Vmware: Kostenloser Applikationskosten-Rechner ermittelt Nutzen von Virtualisierung
Vmware bringt mit »Vsphere« Cloud-Computing ins Rechenzentrum
Basiswissen Virtualisierung: Ein Schwarm gleicher Systeme
Vmware überarbeitet Load-Balancing in »vSphere 4«
Veränderungen in der Virtualisierungswelt
Server-Virtualisierung: Die drei großen Lösungen im Test
Vmware baut vCenter weiter aus
Sparen mit Virtualisierung und Blade-Servern
HP integriert »Insight Control« in Vmwares »vCenter«
Anwendungs- und Netzwerk-Performance in virtuellen IT-Umgebungen messen