Schwerpunkte

Thomas Bruckbauer im Gespräch

Neuer Funkwerk-Chef soll es retten

28. August 2008, 15:30 Uhr   |  Werner Veith | Kommentar(e)

Neuer Funkwerk-Chef soll es retten

Will Funkwerk in das Carrier-Geschäft lotsen. Der neue Funkwerk-Chef Thomas Bruckbauer

Die Funkwerk Enterprise Communications entstand aus verschiedenen Einzelfirmen. Doch das Konzept ging so nicht auf. Jetzt soll sie der neue Chef Thomas Bruckbauer restrukturieren.

Im Exklusiv-Interview befragte unsere Schwesterzeitschrift Computer Reseller News den neuen Chef Bruckbauer von Funkwerk Enterprise Communications. Der Netzwerk- und Telekommunikationstechnik-Anbieter Funkwerk musste im zweiten Quartal einen Rückgang beim Ergebnis verbuchen. Während andere Unternehmensbereiche zum Teil ganz gut dastehen, bereitet insbesondere die Sparte »Funkwerk Enterprise Communications« (FEC) Probleme. Um FEC wieder auf Kurs zu bringen, wird das aus den zusammen gekauften Einzelfirmen Artem, Bintec, Elmeg und Funktel jetzt wieder ein Teil herausgelöst: Funktel wird künftig ein Bestandteil der Sicherheits-Sparte »Secrity Communication« werden. Der neue Bereich enthält die Produktgruppe Messaging (Lösungen zur Personensicherung) und die bisher bei »Traffic & Control Communication« angesiedelten Videosysteme.

Die übrige FEC mit Hauptsitz in Nürnberg soll sich künftig noch stärker auf professionelle Netzwerk- und Telekommunikationslösungen fokussieren. Als neuen Geschäftsführer hat Funkwerk für FEC Thomas Bruckbauer, den bisherigen Alleingeschäftsführer der zur Sagem-Gruppe gehörenden Dr. Neuhaus Telekommunikations GmbH, verpflichtet. Der Diplom-Ökonom kann 20 Jahre Berufserfahrung in leitenden und geschäftsführenden Positionen in der IT- und TK-Branche vorweisen, war vor Dr. Neuhaus unter anderem bei Siemens, Tellabs und Newbridge Networks tätig.

Im Gespräch umreißt Bruckbauer, was sich bei FEC ändern soll. So will er nach der Funktel-Ausgliederung neben dem Channelvertrieb die Belieferung von Netzbetreibern als zweites Standbein ausbauen. »Wir wollen verstärkt in das Carrier-Geschäft vordringen. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir dieses Ziel erreichen können,. Zahlreiche unserer Produkte sind sehr gut für die Vermarktung über den Channel wie auch für Netzbetreiber geeignet «.

Seite 1 von 3

1. Neuer Funkwerk-Chef soll es retten
2. Vorgänger Domröse agierte unglücklich
3. Schließungen »völlig aus der Luft gegriffen«

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Hofpfisterei setzt auf ein virtuelles privates Netz
Funkwerk mit Access-Points für draußen
Funkwerk aktualisiert ihr System-Telefon »IP-S290plus«
Funkwerk mit Switches für Power-over-Ethernet
Funkwerk mit WLAN-Management-Software
Funkwerk integriert Exchange 2007
Funkwerk verbessert Spam-Bekämpfung
Funkwerk mit günstigen Access-Point als Einstiegslösung