Schwerpunkte

Bitkom-Umfrage

Nach Weihnachten droht die Rückgabe-Welle

21. Dezember 2010, 15:14 Uhr   |  Matthias Hell

Nach Weihnachten droht die Rückgabe-Welle

Noch läuft das Weihnachtgeschäft auf Hochtouren, doch gerade für den Handel lohnt es sich, bereits jetzt an die Rückgabe-Welle nach den Feiertagen zu denken. Die meisten Deutschen wollen unliebsame Geschenke im Handel umtauschen, nur eine Minderheit plant den Online-Verkauf.

33 Prozent der Deutschen wollen Weihnachtsgeschenke, die ihnen nicht gefallen, in diesem Jahr beim Händler zurückgeben, so das Ergebnis einer repräsentativen Bitkom-Umfrage. »Gerade online gekaufte Geschenke lassen sich in der Regel problemlos zurückgeben«, erklärt Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Ein Viertel der Bevölkerung will unattraktive Präsente dennoch behalten, 13 Prozent wollen sie weiterverschenken. »Wer ein ungeliebtes Geschenk nicht zurückgibt, kann es selbstverständlich auch selbst im Internet verkaufen oder versteigern«, so Scheer. Allerdings wollen nur sechs Prozent der Bevölkerung diese Möglichkeit nutzen, wenn ihnen ein Weihnachtsgeschenk nicht gefällt.

Nach Berechnung des Bitkom werden in diesem Jahr mindestens 22 Millionen Deutsche Weihnachtsgeschenke im Internet kaufen. Dabei sind im Hightech-Bereich Flachbild-Fernseher, Blu-Ray-Player, digitale Set-Top-Boxen, Tablet-PCs und Smartphones besonders gefragt.

Seite 1 von 2

1. Nach Weihnachten droht die Rückgabe-Welle
2. 5 Tipps zum richtigen Umgang mit unliebsamen Geschenken

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Christbaum fest verzurren
Umsatzsteuerfalle bei der Weihnachtsfeier
Amazon rechnet mit Lieferverzögerungen

Verwandte Artikel

Bitkom