Schwerpunkte

Gescheiterte China-Expansion von Media-Saturn

Metro zieht sich aus China-Geschäft zurück

08. Januar 2013, 12:06 Uhr   |  Peter Tischer

Metro zieht sich aus China-Geschäft zurück

Media Markt Filiale in Jinxiu © Media Markt

Der MSH-Mutterkonzern Metro beendet sein Engagement auf dem chinesischen Markt.

Metro gibt seine Expansionspläne für Media-Markt in China auf. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf »mit der Materie vertraute Personen« berichtet, will sich der Vorstand aus dem Markt zurückziehen, nachdem dieser sich als hart umkämpftes Pflaster erwies. Offiziell ist die Entscheidung allerdings noch nicht. 2010 startete das Joint Venture »Media Markt China« zusammen mit Partner Foxconn, das die größte europäische Elektronikkette auch nach China bringen sollte. Jetzt scheint bereits nach sieben Filialen im Großraum Shanghai Schluss zu sein. Schon im Dezember letzten Jahres hatte das Joint Venture einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen, als Gesellschafter Kellerhals seinen Rückzug aus dem Gemeinschaftsprojekt ankündigte. Der Mitbegründer von Media-Saturn war mit der langsamen Expansion des MSH-Mutterkonzerns nicht einverstanden und warf dem Metro-Vorstand mangelndes unternehmerisches Handeln und Kurzsichtigkeit vor. »Es gibt nur die Wahl, entweder ganz oder gar nicht mitzumischen« ließ der 73-jährige damals öffentlich mitteilen. Offenbar sieht man das jetzt bei Metro genauso.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Media-Saturn rüstet sich für mobile Commerce
 Schweizer Saturn-Filialen verschwinden
»Sanierungsfall Media Markt«
Metro als Bremser abgestempelt

Verwandte Artikel

Media-Saturn, Metro