Schwerpunkte

Vollduplex-Protokoll-Analyse

Datenerfassung mit Gigabit-Ethernet von Cace

24. Februar 2009, 10:16 Uhr   |   | Kommentar(e)

Datenerfassung mit Gigabit-Ethernet von Cace

Eine preiswerte Netzwerk-Karte für die Erfassung von Gigabit-Ethernet-Traffic bietet Cace. Auch eine Pass-through-Messung ist mit »TurboCap« möglich.

Die Datenanalyse von Vollduplex-Gigabit-Ethernet-Verbindungen stellt besondere Anforderungen an die Datenerfassung. Bei gering belasteten Gigabit-Ethernet-Netzen ist eine Analyse mit einer herkömmlichen Ethernet-NIC (Network-Interface-Card) noch möglich. Handelt es sich jedoch um Netze mit entsprechenden Lastspitzen, ist ein Paketverlust unvermeidbar. Nur durch ausreichende Leistungsfähigkeit der eingesetzten Hardware ist eine vollständige Datenerfassung in Echtzeit möglich.

Die Gigabit-Netzwerk-Karte »TurboCap« von Cace für Monitoring.

Für die Highspeed-Datenanalyse bietet Cace Technologies in der Distribution von Psiber Data mit »TurboCap« eine leistungsfähige und preiswerte Dual-Port-Gigabit-Ethernet-Erfassungskarte für Windows-Plattformen an. Turbocap beinhaltet drei Hauptkomponenten: Ein Dual-Port-Gigabit-Ethernet-Board, einen spezifischen Windows-Treiber und eine anwendungsspezifische Programmierschnittstelle zur Anpassung an eigene Applikationen.

Die Turbocap-Ports lassen sich hinsichtlich der verwendeten Messmethode (Vollduplex/Span-Port) beliebig konfigurieren. Ebenfalls möglich ist eine Pass-Through-Messung. Bei dieser Messmethode wird der Datenverkehr über die beiden Ports geführt, wobei der tatsächliche Datenverkehr zwischen den beiden Kommunikationsteilnehmern

sichtbar wird. Der Anwender erhält dadurch unter anderem Informationen über Kompatibilitäts- oder Verbindungsprobleme.

Jede Turbocap-Analysekarte kann den RX- und TX-Datenstrom auf einen einzigen virtuellen Datenstrom zusammenfassen. Werden mehrere Analysekarten eingesetzt, können die virtuellen Datenströme gemeinsam analysiert werden. Diese Eigenschaft ist bei load-balanced Verbindungen im Backbone wichtig.

Jedes empfangene Paket erhält von Turbocap einen Zeitstempel. Der Zeitstempel wird vergeben, wenn das letzte Byte des Pakets empfangen wurde. Je nach erforderlicher Präzision sind drei unterschiedliche Zeitstempel möglich. Im Off-Modus werden keine Zeitstempel vergeben, das entsprechende Feld wird auf 0 gesetzt. Bei On im Polling-Mode generiert die Software einen Zeitstempel, wenn das komplette Paket vom Turbocap-Board an den PC-Speicher weitergegeben wurde. Alternativ dazu gibt es noch On mit Timer-Mode, wobei durch einen Timer periodisch jede Millisekunde ein Zeitstempel generiert wird. Diese Methode ist jedoch ungenauer als der Polling-Mode.

Turbocap eignet sich in Kombination mit Wireshark und Pilot von Cace Technologies für Anwender, die eine leistungsfähige Hardware zur Netzwerkanalyse bei Vollduplex-Gigabit Verbindungen suchen. Turbocap gibt es ab 719 Euro und ist ab sofort bei Psiber Data verfügbar.
.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Netflow-Analyzer: kostenloses Tool von Solarwind
VoIP-Qualität sichern mit Hammer XMS 2.0 von Empirix
»Monitor« von Voipfuture überwacht bis 12.000 Gespräche
Kostenloses Tool für Monitoring von Vmware-Servern von Solarwinds
Network-Computing-Test: »Event Tracker« macht Ereignisprotokolle transparent
Netiq verbessert Überwachung von physikalischer und virtueller Infrastruktur
Paket-Analyse-Tool »Observer« misst Performance von Applikationen
Vergleichstest: Die besten Patch-Management-Tools
Preisgünstiges Tool für Überwachung und Management von Applikationen
Solarwinds Orion lauscht auf Netflow-Daten
Vivenet Diagnostics überwacht Sprachqualität in VLANs
Mit »PRTG Network Monitor« Vmware-Server im Blick behalten
Praxis: Worauf IT-Profis bei der Auswahl von Netzwerk-Monitoring-Tools achten sollten
Fluke macht Ciscos Performance-Routing-Technologie bedienbar
Test: »Sys Aid« - Werkzeug für das Systemmanagement
Xirrus mit kostenlosen WLAN-Monitoring-Tool für Linux