Schwerpunkte

In der ersten Phase für Catalyst-Switches

Cisco mit Lösung für umfassendes Energie-Management über das Netzwerk

10. Februar 2009, 11:13 Uhr   |  Werner Veith

Cisco mit Lösung für umfassendes Energie-Management über das Netzwerk

In ihre »Catalyst«-Switches integriert Cisco die »EnergyWise«-Lösung, um IP-Endgeräte im Netz wie Telefone oder WLAN-Access-Points zu steuern.

Mit der Lösung »EnergyWise« will Cisco den Energieverbrauch im Netzwerk und von damit verbundenen Geräten besser kontrollieren. Dabei plant der Hersteller auch die Haustechnik wie Heizung, Licht oder Klimaanlage mit einzubeziehen.

Der Energieverbrauch in Rechenzentrum ist sicher ein Problem. Mittlerweile wird aber deutlich, dass auch der sonstige Energieverbrauch von IT-Endgeräten außerhalb des Büros ein Punkt ist: das Green-Office (Network Computing berichtetet). Nun geht Cisco mit ihrer Energiemangement-Lösung »EnergyWise« noch einen Schritt weiter und will auch die Haustechnik wie Licht oder Heizung mit integrieren. In einem ersten Schritt gibt es Energywise für »Catalyst«-Switches. Diese sollen IP-Geräte wie Telefone, Video-Kameras oder WLAN-Access-Points steuern. Energywise sucht Geräte im Netzwerk, die es verwalten kann. Anhand von Geschäftsregeln startet es dann Aktionen, um den Energieverbrauch zu senken.

In einem zweiten Schritt (Sommer 2009) will der Hersteller auch Endgeräte wie PCs, Laptops und Printers einbeziehen. Der dritte Abschnitt konzentriert sich dann auf die Energiekontrolle im Gebäude und integriert Heizung, Lüftung, Gebäudezugangs-, Feueralarm- oder Sicherheitssysteme. Basis hierfür wird vermutlich die Middleware von Richards-Zeta, die Cisco vor kurzem kaufte. Für das Vorhaben arbeitet Cisco auch mit Schneider Electronic bei der Gebäudeverwaltung zusammen.

Energywise nutzt ein eigenes Domain-Name-System, um die Geräte im Netz abzufragen und Informationen darüber zusammenzufassen. Über SNMP oder SSL lassen sich Management-Systeme von Cisco oder Drittherstellern integrieren. Aktionen von Energywise könnten etwa den Laptop auf die Batterie setzen, IP-Telefone in den Schlafmodus versetzen oder die Gebäudetemperatur absenken, um beispielsweise Energiespitzen abzufedern.

Energywise für die Catalyst-Switches ist ein kostenloses Upgrade. Für das Netzwerkmonitoring kooperiert der Hersteller mit Solarwinds und mit Verdiem für die Überwachung des Energieverbrauchs von PCs.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Rittal zeigt sich grün
Es grünt so grün ...
Experton Group: Green IT verkommt zum Hype-Thema
Xerox-Online-Tool berechnet Umweltbelastung durch Drucker
Transtec: Stromspar-PC mit Notebook-Chipsatz
Knürr: Kühles Data-Center dank Coolflex
IBM stellt Tool für Ermittlung des CO2-Ausstoßes vor
Ethernet soll weniger Strom benötigen
Thema der Woche: Green-IT, Teil 1
Thema der Woche: Green-IT, Teil 2
Studie: »Green Storage« für deutsche Mittelständler noch kein Thema
Strom sparen mit »Edison«
Grünes Denken ist auch im Netzwerk möglich
NEC mit »grünem« Server-System
Umweltschutz gegen Geld
Eine Million Kilowattstunden im Rechenzentrum sparen
Hersteller kämpfen gegen Stromverschwendung durch Handy-Ladegeräte
TÜV Rheinland und Sun machen Green IT messbar
Grüne Server
»Power Meter« kontrolliert Energieverbrauch im Rechenzentrum
Experton: Hausaufgaben für CIOs in 2009 vor einem Streichkonzert
Unified-Communications schont die Ressourcen
Abschied vom Data-Center alter Prägung
Experton: Fokus auf Green-Office statt Green-IT