Schwerpunkte

Britische Werbeaufsicht untersagt iPhone-Werbung

28. August 2008, 04:35 Uhr   |  Lars Bube

Britische Werbeaufsicht untersagt iPhone-Werbung

Apple iPhone 3G

Die britische Werbeaufsicht verbietet es Apple, in seiner Werbung weiterhin den Slogan zu verwenden, das iPhone-Handy erlaube den Zugriff auf das ganze Internet.

Die britische Advertising Standards Authority (ASA) stößt sich an dem Spruch, das Apple iPhone erreiche »all parts of the internet«. Tatsächlich können nämlich Java und Flash nicht korrekt dargestellt werden, mithin ist auch mit dem Apple-Handy nur ein eingeschränkter Blick ins Web möglich. Zusätzlich treten bei vielen Kunden auch grundsätzliche Verbindungsprobleme auf. Apple argumentiert dagegen, dass zumindest die eingeschränkte Funktionalität der WAP-Browser mit der neuesten Firmware überwunden sei. Diese Argumentation überzeugte jedoch die ASA nicht. Die Apple-Werbung darf nun wegen »irreführender Behauptungen« in Großbritannien nicht mehr ausgestrahlt werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen