Schwerpunkte

Best Buy verkauft Beteiligung an Carphone Warehouse

Best Buy zieht sich aus Europa zurück

30. April 2013, 17:41 Uhr   |  Michaela Wurm

Best Buy zieht sich aus Europa zurück

Der US-Railer Best Buy gibt seine Aktivitäten in Europa auf und verkauft alle Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen an den Partner Carphone Warehouse.

Nachdem bereits der US-Riese Wal Mart in Europa gescheitert ist, gibt jetzt auch der Retailer Best Buy das Geschäft in Europa auf. Fünf Jahre nach der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Best Buy Europe mit der Carphone Warehouse Group verkauft Best Buy jetzt seine Anteile an den Partner. Carphone Warehouse zahlt für die 50-prozentige Beteiligung 500 Millionen Pfund - 420 Millionen Pfund in Cash und 80 Millionen Pfund in eigenen Aktien. Die Verwaltungsräte der beiden Unternehmen haben dem Verkauf bereits zugestimmt.

Das Joint Venture betreibt Läden in acht europäischen Ländern. Für Best Buy hat sich das Geschäft in Europa in den vergangenen fünf Jahren jedoch nicht zufriedenstellend entwickelt. Ein Rückblick auf die Geschäfte des Joint Ventures und gemeinsame Überlegungen mit Partner Carphone Warehouse hätten ergeben, dass Zeit und Wirtschaftslage reif wären für diesen Schritt, erklärt Best Buy-CEO Hubert Joly. Die Transaktion erlaube es Best Buy, das Geschäft zu vereinfachen und den ROI entscheidend zu verbessern.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft-Tablet kommt in Elektronikmärkte
Expert schluckt HEM

Verwandte Artikel

Retail