Schwerpunkte

Spammer als Trittbrettfahrer der Bankenkrise

Bankenkrise: Spam-Versender locken mit dubiosen Kreditangeboten

10. Oktober 2008, 11:55 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Cyber-Kriminelle die Bankenkrise für ihre Zwecke entdecken würden. Nach Angaben der Sicherheitsfirmen G-Data und Secure Computing rollt derzeit eine Welle von Spam- und Phishing-Nachrichten. In den Werbebotschaften wird unter anderem für angeblich zinsgünstige Darlehen geworben.

»In den vergangenen Tagen registrierten unsere Sicherheitsexperten vermehrt Spam- und Phishing-Nachrichten mit klarem Bezug zur Bankenkrise«, sagt Thorsten Urbanski, Sprecher der Bochumer IT-Sicherheitsfirma G-Data.

Eine Spam-E-Mail etwa lockt mit dem Versprechen, schnell und unkompliziert Kredite an Kredite zu kommen. Neben niedrigen Zinsen von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von 15 Jahren werben die dubiosen Anbieter damit, dass keine Schufa-Informationen oder sonstige Bankauskünfte nötig seien.

Der Haken an der Sache: Bereits bei einer Anfrage des Interessenten an den Kreditservice wird eine Gebühr fällig. Ob die versprochene Kreditsumme anschließend tatsächlich ausbezahlt wird, ist laut G-Data zu bezweifeln.

Spammer und Phisher setzen zudem auf das klassische Repertoire: Firmen und Privatpersonen, die auf der Suche nach Krediten sind, werden auf Phishing-Web-Seiten gelockt oder erhalten Nachrichten, die Schadsoftware enthalten. »Wir raten den Empfängern solcher Nachrichten, diese umgehend zu löschen. Kein seriöses Finanzunternehmen würde jemals auf Massen-E-Mails als Werbemittel setzen«, so Urbanski.

Finanzthemen statt US-Wahlkampf

Einen drastischen Anstieg der Spam-Nachrichten mit Bezug auf die Finanzkrise hat auch Sicherheitsspezialist Secure Computing verzeichnet. Im September dominierten noch E-Mails rund um den US-Präsidentschaftswahlkampf sowie den Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001. Nun stehen Finanzthemen im Vordergrund.

Zu erwarten seien neben Lockangeboten auch Spam-Nachrichten, die auf angebliche Bankenaufkäufe oder Zusammenbrüche von Kreditinstituten hinweisen und Finanztipps geben.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Blue Coat stellt böse Web-Sites schneller an den Pranger
Websense schützt vor bösen guten Web-Seiten
Fraunhofer-Studie: Social-Networks ohne vollständigen Datenschutz
Collax simmuliert Teergrube für Spammer
Aus dem Testlabor: Astaro-Firewall 7.3 zündet Nachbrenner
Thema der Woche: Unified-Threat-Management, Teil 1
Ironport: Neue Security-Plattform mit 150 Prozent mehr Leistung