Redcoon wird Etail-Tochter von Media Saturn: Das sind die Details der Redcoon-Übernahme

MSH hat die Übernahme des Etailers Redcoon bestätigt. Der etablierte Onliner soll als unabhängige MSH-Tochtergesellschaft von seinem Gründer Reiner Heckel weitergeführt werden. Im Rahmen der Akquisition wurden auch aktuelle Umsatzzahlen von Redcoon bekannt.

MSH-CFO Rolf Hagemann und CEO Horst Norberg

Die Media-Saturn Holding (MSH) hat die Übernahme des Etailers Redcoon bestätigt. So erklärt MSH-CEO Hotst Norberg: »Mit der Akquisition erhalten wir Zutritt in das Pureplayer-Segment in Deutschland und neun weiteren europäischen Ländern.« Media Saturn betrachte die Redcoon-Übernahme als wesentlichen Baustein seiner »dualen Strategie« aus Multichannel und Pureplayer. Neben dem Multikanal-Konzept für Media Markt und Saturn werde Redcoon als Internet-Pureplayer ausschließlich im Online-Segment tätig sein. Das Unternehmen werde als unabhängige MSH-Tochtergesellschaft von seinem Gründer Reiner Heckel weitergeführt und solle zu Media Markt und Saturn im Wettbewerb stehen. »Redcoon hat sich mit seiner Strategie am Markt und beim Kunden sehr erfolgreich durchgesetzt. An der Positionierung, der Geschäfts- und Preisstrategie ändert sich für die Kunden und auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nichts«, erklärt MSH-CFO Rolf Hagemann.

Großen Wert auf die fortgesetzte Eigenständigkeit des Etailers legt auch Redcoon-Gründer und –Geschäftsführer Reiner Heckel: »Bei unseren Verhandlungen mit Media-Saturn haben wir von Anfang an größten Wert darauf gelegt, dass unsere höchst erfolgreiche Geschäfts- und Preisstrategie lupenrein erhalten bleibt und wir auch künftig unabhängig agieren können.« Durch die Einbindung in MSH sei Redcoon für die Zukunft des Internet-Handels und für weiteres Wachstum noch besser aufgestellt. »Wir sehen in diesem Zusammenschluss vielfältiges Synergie-Potenzial, das wir ausschöpfen und unseren Kunden zugute kommen lassen werden«, so Heckel.

Kontinuierliche Umsatzentwicklung

Die Umsatzentwicklung von Redcoon im Vergleich

Am Rande der Übernahme wurden auch aktuelle Informationen zur geschäftlichen Entwicklung von Redcoon bekannt. So hat der Etailer im Geschäftsjahr 2009/2010 europaweit einen Umsatz von 354 Millionen Euro erzielt Zum Vergleich: Der Umsatz von Notebooksbilliger.de betrug 2010 340 Millionen Euro, der von Cyberport 269 Millionen Euro. Für das laufenden Jahr geht Redcoon, das aktuell 485 Mitarbeiter beschäftigt, von Einnahmen in Höhe von 402 Millionen Euro aus. Über den Kaufpreis haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart. Interessantes Randdetail: Redcoon wurde bei der Transaktion von der M&A Beratungsgesellschaft Corporate Fincance Partners des ehemaligen EP-Vertriebschefs Julian Riedlbauer beraten.