Spektakuläres Info-»Leck«: Apple-Mitarbeiter verliert iPhone 4-Prototyp

Für was das Deutsche Reinheitsgebot alles gut ist: Ausgerechnet in einem »German Beerhouse« soll ein Apple-Entwickler einen Prototyp von Apples iPhone 4 verloren haben. Fotos und Spezifikationen des neuen iPhone-Modells sind nun im Internet aufgetaucht.

Apple-Mitarbeiter Gray Powell dürfte seine Feierlaune inzwischen bereuen

Die US-Gadgetseite Gizmodo präsentiert eine abenteuerliche Geschichte darüber, wie sie in den Besitz eines Prototyps von Apples iPhone 4 gekommen ist. Eigentlich wollte der 27-jährige Apple Softwareentwickler Gray Powell nur einen netten Abend im »Gourmet Haus Staudt« im kalifornischen Redwood City verbringen. Doch ist nicht jeder junge Amerikaner dem Deutschen Reinheitsgebot gewachsen: »Ich habe unterschätzt, wie gut das deutsche Bier ist«, so eine Facebook-Statusmeldung, die Powell an dem Abend per iPhone postete. Um genauer zu sein: von einem Prototyp des iPhone 4. Kurz darauf verließ der Apple-Mitarbeiter die Bierkneipe – allerdings ohne sein iPhone.

Ein Sitznachbar von Powell wurde kurz darauf auf das herrenlose iPhone angesprochen. Nachdem sich der Besitzer des Geräts nicht mehr auffinden ließ, nahm dieser das Telefon mit nach Hause. Erst am nächsten Morgen dämmerte dem Finder, dass es sich wohl nicht um ein gewöhnliches iPhone 3GS handelte. Die veränderte Form und zwei kryptische Barcodes auf der Rückseite des Geräts ließen einen Prototyp vermuten. Doch selbst mehrere Anrufe bei Apple blieben erfolglos, alles was es für den offensichtlichen »Spinner« gab, war eine Ticketnummer. Einige Wochen später gab der Finder den iPhone-Prototyp schließlich an weiter Gizmodo – wie Insider vermuten, nicht ganz selbstlos.

Übersicht