EU genehmigt PC-Ware-Übernahme

Die europäische Kommission hat die Übernahme des Systemhauses PC-Ware durch den Rechenzentrumsbetreiber Raiffeisen IT genehmigt. Der strategische Investor Raiffeisen IT hält zurzeit ungefähr 47 Prozent an PC-Ware und plant seine Anteile auf 50,1 Prozent zu erhöhen.

Die Übernahme von IT-Dienstleister PC-Ware durch den strategischen Investor Raiffeisen IT wird immer wahrscheinlicher. Mitte Oktober hatte der zur Raiffeisen-Gruppe gehörende österreichische Rechenzentrumsbetreiber angekündigt, sich zu mindestens 50,1 Prozent an PC-Ware beteiligen zu wollen (CRN berichtete). Inzwischen liegen die Anteile bei rund 47 Prozent.

Jetzt hat auch die EU die Übernahme von PC-Ware durch den Investor genehmigt und wettbewerbsrechtliche Bedenken ausgeräumt. Im Oktober hatte die Raiffeisen Informatik GmbH im Rahmen einer Kapitalerhöhung 36 Millionen Euro in das Systemhaus PC-Ware eingebracht. Über das Unternehmen Peruni Holding unterbreitet der Investor den PC-Ware-Aktionären zudem ein freiwilliges Übernahmeangebot.