CRN Channeltracks: Immer schön cool bleiben

Bei sommerlichen Hitzegraden entscheiden sie über Leben und Tod eines PC-Systems: CPU- und GPU-Kühler. CRN hat im Rahmen der kontinuierlichen Marktforschung »CRN Channeltracks« nachgefragt, welche Anbieter dieser lebenswichtigen Komponenten der Handel kennt.

In den »CRN Channeltracks«, bei denen regelmäßig rund 300 Händler zum IT-Markt befragt werden, erhob die CRN-Marktforschung im Mai auch Zahlen zur Bekanntheit der Anbieter von CPU- und GPU-Kühlern. Eine ausreichende Kühlung ist für jeden Standard-PC von existenzieller Bedeutung, bei High-End-Systemen bietet sie die Grundlage für die mit stärkerer Wärmeentwicklung verbundene Übertaktung des Rechners.

Zudem sind die Standard-Kühlungen bei so genannten Boxed- CPUs, die von den Chip-Herstellern Intel und AMD angeboten werden, häufig nicht effektiv genug, oder auch einfach zu laut.

Bezüglich der Bekanntheit im Channel hat der Hersteller Arctic Cooling deutlich die Nase vorn. Die Produkte des Schweizer Spezialisten für Kühlungs-Lösungen werden von den Distributoren B.com, Devil, Enmic, Everyware, Kosatec, Listan und Siewert & Kau vertrieben. Nachdem Jet Computer verstärkt auf Xilence- Lüfter setzt, hat Arctic Cooling im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit Jet eingestellt (CRN berichtete in Ausgabe 43/2005).

Doch auch ohne die Unterstützung des Distributors Jet Computer haben die Schweizer den Sprung auf Platz eins geschafft: Rund jedem vierten der befragten Fachhändler fällt Arctic Cooling auf Anhieb als erstes ein. Mit deutlichem Abstand folgen Chip-Hersteller AMD sowie Komponentenhersteller Coolermaster, die mit jeweils 11,3 Prozent gleichauf liegen. Auf Platz vier ist mit knappem Abstand Chip-Hersteller Intel mit 10,7 Prozent zu finden. Auf Platz fünf folgt Papst mit 8,0 Prozent. Den sechsten Platz belegt Zalman mit 6,7 Prozent.

Übersicht