Green IT blüht auf

Umweltschonende IT-Lösungen und -Strategien sind auf dem Vormarsch, vor allem aus pragmatischen Gründen: Die IT-Verantwortlichen entdecken Green IT zunehmend als ein probates Mittel, um ihre IT-Betriebskosten zu reduzieren.

Immer mehr CIOs merken, dass Green IT neben CO2 auch bares Geld sparten kann.

CIOs investieren in effizientere, stromsparende Kühlsysteme oder in Server-Virtualisierung und tragen so zum Umweltschutz bei, so eine Studie von Symantec. Während insgesamt 97 Prozent der weltweit mehr als 1000 Befragten angeben, Green IT-Strategien zu entwickeln, haben 45 Prozent bereits entsprechende Projekte umgesetzt. Als Motivation nennen die Teilnehmer reduzierte Stromkosten (90 Prozent), weniger Ausgaben für die Kühlung (87 Prozent) und den gestiegenen Druck auf Unternehmen, ökologisches Handeln zu demonstrieren (86 Prozent).

So spiegeln sich unternehmensweite Bestrebungen nach höherer Effizienz und gleichzeitig verbesserter Ökobilanz auch in der IT wieder: 83 Prozent der befragten Experten müssen sich inzwischen für den Stromverbrauch im Rechenzentrum verantworten oder die Kosten dafür über ihr eigenes Budget begleichen. Solche Regelungen steigern den Ansporn, den Energieverbrauch zu reduzieren. Die Bereitschaft, in Green IT zu investieren, wächst. So erwarten 73 Prozent der Befragten in den nächsten zwölf Monaten einen Anstieg der entsprechenden Budgets. 19 Prozent prognostizieren gar, dass sich ihre Mittel um mehr als 10 Prozent erhöhen.