Nachholbedarf vor allem bei KMUs: Kaum Kandidatensuche in sozialen Netzwerken

Geeignete Bewerber sind eine Seltenheit, dennoch machen sich nur die wenigsten Personalabteilungen in sozialen Netzwerken aktiv auf die Suche nach neuen Mitarbeitern.

(Foto: matttilda | AdobeStock)

Gerade einmal drei von zehn Personalern aus mittelständischen und Großunternehmen geben an, in sozialen Netzwerken wie Xing, Linkedin oder auch Facebook nach potenziellen passenden Mitarbeitern zu suchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Bitkom-Umfrage unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern.
Von einer direkten Online-Ansprache könnten besonders kleinere Unternehmen profitieren, die sonst oftmals unter dem Radar potenzieller Bewerber bleiben. Allerdings haben hier gerade KMUs den größten Nachholbedarf. So nutzt nur jeder vierte Personaler (24 Prozent) in Unternehmen mit 50 bis 99 Mitarbeitern soziale Netzwerke für die aktive Kandidatensuche, bei Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern ist es bereits jeder Dritte. Und in Großunternehmen mit 500 oder mehr Beschäftigten geben sogar vier von zehn (44 Prozent) der Personalverantwortlichen an, gezielt in Netzwerken potenzielle Bewerber anzusprechen.