Self-Service-BI im zweiten Anlauf: Effizienzschub für Maschinenbauer

Für unternehmerische Entscheidungen wertet der Maschinenbauer L’Orange zahlreiche Daten aus verschiedenen Quellsystemen aus. Bisher war das mit hohem Aufwand verbunden, ein flexibles Self-Service-BI-Tool sollte das ändern.

(Foto: L'Orange)


L’Orange, ein Unternehmen der Rolls-Royce Power Systems AG, entwickelt, produziert und vertreibt seit über 80 Jahren weltweit zukunftsweisende Einspritzsysteme für Großmotoren von 1.000 bis 40.000 kW. An sechs Standorten in Deutschland und China beschäftigt das Maschinenbauunternehmen derzeit über 1.000 Mitarbeiter. Das Leistungsspektrum umfasst die gesamte Produktpalette der Einspritztechnologie einschließlich der modernsten Common-Rail-Technik für alle Off-Highway-Anwendungen im Diesel- und Schwerölbereich. Eine besondere Stärke besteht in der Realisierung kundenspezifischer Systemlösungen. Der Maschinenbauer wertet für unternehmerische Entscheidungen zahlreiche Daten aus verschiedenen Quellsystemen aus. Bisher waren die Auswertungen mit einem hohen Aufwand verbunden – per Excel oder über entsprechende Programmierungen in SAP.
„In unserem dynamischen Produktionsumfeld benötigen wir einen unkomplizierten, direkten Zugriff auf genaue Zahlen, etwa für die Fertigungsplanung oder um Ursachen von Ausschuss oder Maschinenstillständen zu finden. Daher haben wir ein flexibles Self-Service-BI-Tool gesucht, mit dem unsere Mitarbeiter selbstständig und auf einer einheitlichen Datenbasis arbeiten können“, erläutert Erkan Kiris, Consultant L’Orange Produktionssystem (L’PS), L’Orange GmbH.

Übersicht