Wachstumstreiber Asien: Osram eröffnet LED-Montagewerk in China

Lichthersteller Osram verstärkt seine Position im LED-Markt in Fernost. Bis 2017 sollen in der neuen Fabrik im chinesischen Wuxi über 2.000 Menschen arbeiten.

LED-Fertigung in Wuxi, China (Foto: Osram)

Osram hat offiziell sein LED-Montagewerk in Wuxi, China, eröffnet. Das Unternehmen stärkt damit weiter seine Position im Markt für lichtemittierende Dioden (LED). Das Gelände mit der Fabrik hat eine Grundfläche von etwa 100.000 Quadratmetern, bis zum Jahr 2017 werden dort bis zu 2.100 Menschen beschäftigt sein. Osram investiert einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag in den Aufbau. »Asien und vor allem China sind die wichtigsten Wachstumstreiber der globalen Licht- und damit der LED-Industrie«, stellt Wolfgang Dehen, Vorstandsvorsitzender der Osram Licht AG fest.

Betrieben wird das Montagewerk in Wuxi vom Geschäftsbereich Osram Opto Semiconductors, der auch die Planung geleitet hat. Sie ist der zweite so genannte Backend-Standort des Unternehmens, an dem LED-Chips in Gehäuse montiert werden. Erst dadurch werden die Chips zu Lichtquellen. Das andere Montagewerk befindet sich in Penang, Malaysia. Osram Opto Semiconductors betreibt zudem Chipfertigungen (Frontend) in Regensburg sowie ebenfalls in Penang. Das Werk in Wuxi wird eine jährliche Kapazität von mehreren Milliarden LED haben.

China macht mehr als 20 Prozent des weltweiten Lichtmarktes aus und hat in den vergangenen Jahren starkes Wachstum verzeichnet, insbesondere mit Blick auf die steigende Nachfrage nach LED-Lichttechnologien. Der Allgemeinbeleuchtungsmarkt des Landes hatte im vergangenen Jahr ein Volumen von etwa 15 Milliarden Euro. Markt forscher rechnen damit, dass dieser Wert bis 2019 auf etwa 23 Milliarden Euro wachsen wird. Der Marktanteil halbleiterbasierter Produkte wie LED dürfte bis dahin auf über 60 Prozent ansteigen, verglichen zu lediglich 29 Prozent im Jahr 2013.