Ein Etailer verändert die Einkaufswelt: 15 Jahre Amazon.de

Seit 15 Jahren gibt es den Etailer Amazon auch in Deutschland. Seither hat sich beim Unternehmen selbst, aber auch in der Einkaufswelt einiges verändert. Neben Büchern ist besonders Elektronik gefragt.

So sah Amazon.de vor 15 Jahren aus. (Bild: Amazon)

Als der 1994 von Jeff Bezos gegründete amerikanische Onlinehändler Amazon vor 15 Jahren im Oktober mit amazon.de auch nach Deutschland kam, war die Einkaufswelt noch eine andere. Neben den niedergelassenen Ladengeschäften dominierten eindeutig die Katalogversender mit ihrem umfassenden Angebot und tausende Seiten dicken Wälzern den Fernhandel. Dieses Absatzmodell online zu bringen und damit eines Tages der größte Versandhändler der Welt zu werden war von Anfang an Bezos ehrgeiziges Ziel. Auch wenn man sich zunächst gegen weltweite und lokale Konkurrenten wie eBay oder den deutschen Buchhändler BOL durchsetzen musste, hat Amazon dieses Ziel inzwischen erreicht. Alleine in Deutschland erzielte das Unternehmen im vergangenen Jahr rund 6,8 Milliarden Euro Umsatz. Auf diesem langen Weg zum weltweiten Megakonzern hat Amazon die Einkaufswelt nachhaltig verändert. War es früher gerade bei teuren technischen Anschaffungen für die meisten Kunden geradezu ein Muss, sich eingehend von einem Fachhändler des Vertrauens beraten zu lassen und die Produkte dabei auch haptisch zu erleben, spielen heute ganz andere Faktoren wie eine schnelle Verfügbarkeit und natürlich der Preis die Hauptrollen beim Einkaufserlebnis (siehe auch: Das sinnlose Einkaufen).

Doch auch Amazon selbst hat sich seither nachhaltig verändert. Erst dadurch wurde der gigantische Erfolg überhaupt möglich. So reichten dem Fachbuch »The 22 Immutable Laws of Marketing« etwa am Eröffnungstag, dem 15. Oktober 1998, noch genau zehn verkaufte Exemplare, um zu Verkaufsschlager des Tages zu werden. Auf Platz drei landete damals das Buch »The Simpsons, A Complete Guide to Our Favourite Family«, ein Begleitbuch zur beliebten Fernsehserie. Ganze sieben Simpson-Freunde bestellten das Werk damals. Heutzutage kann Amazon über solche Absatzzahlen nur noch schmunzeln. Der einstige Bestseller liegt aktuell auf dem »Amazon Bestseller Rang« Nr. 1.413.791 in der Kategorie Englische Bücher. Ein weiterer Faktor ist die stetige Ausweitung der Palette der angebotenen Produkte. Das Portfolio ist inzwischen weit größer, als es bei den Versandhäusern jemals war.

Vor allem im Bereich Elektronik macht Amazon vielen Händlern das Leben immer schwerer. Gerade das Mitnahmegeschäft leidet unter der Bestellmöglichkeit im Internet. Dennoch bleiben Bücher und ihre elektronischen Nachfahren, die eBooks, einer der wichtigsten Umsatztreiber für Amazon. Beides bestätigt eine Statistik der 15 meistverkauften Produkte der letzten 15 Jahre in Deutschland: