Schwerpunkte

Network-Attached-Storage-System

»5big Network« mit 7,5 GByte Speicherplatz für Arbeitsgruppen und Kleinfirmen

13. Oktober 2008, 09:59 Uhr   |  Bernd Reder | Kommentar(e)

»5big Network« mit 7,5 GByte Speicherplatz für Arbeitsgruppen und Kleinfirmen

Das Lacie 5big Network speichert je nach Modell zwischen 2,5 und 7,5 TByte.

Fast wie eine moderne Skulptur oder ein sündteurer Hi-Fi-Verstärker sieht das »5big Network« von Lacie aus. Das RAID-Speichersystem lässt sich mit bis zu fünf Festplatten mit jeweils 1,5 TByte Kapazität bestücken. Haupteinsatzgebiete: Arbeitsgruppen und kleinere Unternehmen.

Die SATA-Platten können im laufendenBetrieb hinzugefügt oder entfernt werden.
©

Die SATA-Platten können im laufendenBetrieb hinzugefügt oder entfernt werden.

Das 5big Network unterstützt die RAID-Level 5, 5+ Spare, 6, 10, 10+ Spare sowie natürlich RAID 0. Das Network-Attached-Storage-System (NAS) von Lacie kann mit bis zu fünf SATA-Festplatten voll gepackt werden. Die Disks lassen sich im laufenden Betrieb ein- und ausbauen.

Für Erweiterungen, sprich den Anschluss weiterer Geräte, stehen eine USB-2.0-Schnittselle wie drei externe SATA-Interfaces (e-SATA) zur Verfügung.

Wie andere Hersteller auch, packt die Firma aus Weil am Rhein eine Backup-Software bei, in diesem Fall je drei Lizenzen von »Genie Backup Manager Pro« und »Intego Backup Manager Pro für Mac«. Damit können Anwender unter anderem zeitgesteuerte und inkrementelle (nur geänderte Daten werden gesichert) Backup-Läufe durchführen.

Das RAID-System unterstützt folgende Protokolle: neben SMB für Windows-, Mac- und Linux-Systeme auch AFP (Mac), Apples Bonjour, FTP, http und Bittorrent. Verwalten lässt sich das Gerät über eine Web-Schnittstelle. Zudem arbeitet es mit Microsofts Active Directory zusammen.

Für 25 Netzwerk-User

Derzeit können bis zu 25 User auf das Laufwerk zugreifen. Allerdings kann erst ein Test zeigen, wie es bei dieser Zahl von Nutzern mit der Performance aussieht. Ins Netz wird das System über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle integriert.

Nach Angaben des Herstellers wurde beim Design unter anderem auf eine effiziente und leise Belüftung geachtet. Im Betrieb arbeitet das 5big Network mit 19 dBA. Die Mean Time between Failure (MTBF) des Lüfters gibt Lacie mit 150.000 Stunden an.

Um den Stromverbrauch senken, bietet das NAS-System im Auto-Modus eine Abschaltautomatik. Sie wird aktiv, wenn eine bestimmte Zeit lang kein Nutzer auf das System zugreift.

Eine Wake-on-LAN-Funktion erweckt das System wieder zum Leben, wenn es benötigt wird. Der Stromverbrauch lässt sich dadurch laut Lacie um bis zu 75 Prozent senken.

Das 5big Network gibt es in drei Versionen: mit 500-GByte-Plattten (insgesamt 2,5 TByte Kapazität) sowie Disks mit 1 TByte (5 TByte Speicherplatz) und 1,5 TByte (7,5 TByte). Das preisgünstigste Modell kostet rund 900 Euro.

Noch ein Wort zum Design des 5big Network: Es stammt vom Schotten Neil Poulton. Er ist bereits seit längerer Zeit für Lacie und den bekannten Lampenhersteller Artemide tätig.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NAS-Server von SMC für den Hausgebrauch
Qnap NVR-101 speichert Daten von IP-Kameras
Netgear bringt »ReadyNAS Pro« mit sechs Festplatten
NAS-Speicher von Qnap fasst bis zu vier Terabyte
NAS-Server von Synology speichert bis zu 5 Terabyte
Netgears Netzwerkspeicher »Ready NAS Pro« verfügbar
Network-Computing-Test: Fibre-Channel-Storage-Systeme für Einsteiger
Onstor mit NAS-Einstiegslösung für den Mittelstand
Netzwerk-Storage von D-Link spricht mit Active-Directory