»Lenovo TruScale Infrastructure Services«: Lenovo startet Datacenter-as-a-Service

Lenovo bietet ab sofort einen verbrauchsbasierten Abo-Service für IT-Inftrastruktur an. Bei »Lenovo TruScale« bekommen die Kunden Lenovo-Hardware und -Services für ihr Rechenzentrum und bezahlen nur das, was sie verbrauchen.

(Foto: Lenovo)

Lenovo startet mit »Lenovo TruScale Infrastructure Services« ein verbrauchsbasiertes »as-a-Service«-Angebot für IT-Infrastruktur. Kunden können dabei Hardware und Dienstleistungen für ihr Rechenzentrum im Abo-Modell nutzen, ohne die Technologie zu kaufen. Die Hardware kann beim Kunden vor Ort oder an einem vom Kunden bevorzugten Standort stehen.

Lenovo TruScale umfasst die Portfolios von »Lenovo ThinkSystem« und »ThinkAgile« und beinhaltet die Installation, Bereitstellung, Verwaltung, Wartung und Rückgabe der Hardware. Bezahlt werden auf der Basis eines flexiblen, verbrauchsbasierten Modells - ähnlich wie bei einer Cloud-Lösung – nur die Ressourcen, die auch tatsächlich genutzt werden. Die Kunden können über das Kundenportal ihren Verbrauch in Echtzeit überprüfen und so ihre Kosten kontrollieren und vorhersagen.

Roderick Lappin, Senior Vice President und Chief Customer Officer der Lenovo Data Center Group, bezeichnete den Service als »neue Art zur Beschaffung und Bereitstellung von Rechenzentrumsinfrastruktur«. Durch die Abschaffung der Investitionskosten beim Kauf von IT-Ausrüstung und die Einführung eines Abomodells könnten sich Kunden voll und ganz auf das Wachstum ihres Geschäfts konzentrieren. »Lenovo TruScale Infrastructure Services kombiniert die wirtschaftliche Flexibilität der Cloud mit der Sicherheit von Daten vor Ort und bietet Kunden mehr Flexibilität, Effizienz und Einfachheit bei der Bedienung.«

Übersicht