Igels Thin Client jetzt noch kompakter: Facelift für den »Igel UD3«

Igel hat seinem Thin Client »Igel UD3« und dem baugleichen Zero Client »IZ3« ein neues Gehäuse spendiert. Auch Schalter und Anschlüsses wurden überarbeitet.

Igels Bestseller »Igel UD3« ist jetzt noch kompakter (Bild: Igel)

Thin Client-Hersteller Igel liefert seinen Bestseller »Igel UD3« ab März 2014 mit einem neuen, noch kompakteren Gehäuse aus. Durch ein modular aufgebautes Gehäusekonzept lässt sich der Thin Client zukünftig in drei möglichen Anwendungsszenarien einsetzen. Neben der Standardausführung als Standgerät auf dem Schreibtisch kann der Thin Client auch an der Rückseite eines Monitors befestigt werden. Die hierfür benötigte VESA-Aufnahme ist sowohl in der 75mm- als auch in der 100mm-Ausführung vorhanden. Für zusätzliche Anschlussmöglichkeiten bietet Igel optional einen Connectivity-Standfuß an, der in seiner neuesten Ausführung zwei serielle Ports und einen Hidden USB-Port oder alternativ zwei serielle Ports und ein integriertes WLAN-Modul bereithält. In der neuen Version kann der UD3/IZ3 mit montiertem Connecitvity-Standfuß sowohl an der VESA-Halterung als auch als Standgerät betrieben werden.

Außerdem wurden Schalter und Anschlüsse an der Frontseite überarbeitet. Um eine potenzielle Verschleiß- oder Fehlerquelle auszuschließen, ist der neue Einschaltknopf berührungssensitiv, so dass er physisch nicht mehr gedrückt werden muss. Das neue UD3-Gehäuse wird ab sofort ausgeliefert und kann problemlos in vorhandene UD3-Installationen integriert werden. Die baugleiche Igel Zero Client-Serie »IZ3« für den Zugriff auf virtualisierte Desktops via Citrix HDX, Microsoft Remote FX oder VMware Horizon View (PCoIP) wird ebenfalls mit dem neuen Gehäuse ausgestattet. Die Preise bleiben unverändert.