Comeback einer Traditionsmarke: Allied Telesis wagt den Neustart

In den letzten Jahren hat Allied Telesis viel von seinem ehemals guten Ruf eingebüßt. Mit einem neuen Vertriebsmodell und mehr Investitionen ins Marketing möchte der Netzwerkspezialist jetzt zu alter Stärke zurückfinden.

Neuaufbau des Distributionskonzepts

Jakub Duch, Executive Officer EMEA/APAC, Vice President International Sales bei Allied Telesis
(Foto: Allied Telesis)

Dass sich Allied Telesis mit seinen Produkten – und auch mit deren Preis – nicht zu verstecken braucht, hat der ehemalige Avnet-Manager schnell gemerkt. Die Probleme lagen an anderen Stellen: Der japanische Hersteller hatte seit Jahren kein Marketing gemacht und auch das Distributions- und Partnerkonzept lagen im Argen.

Im ersten Schritt machte sich Rannetshauser daran, ein funktionierendes Distributionskonzept aufzubauen. Ingram Micro war schnell bereit, als Master-Distributor mit Allied Telesis zusammenzuarbeiten – bereits nach sechs Monaten stand der Vertrag. Im vergangenen Jahr hat Ingram Micro seinen Umsatz mit Produkten von Allied Telesis mehr als verdoppelt. »Das war für uns der Kickoff«, sagt Rannetshauser. Ein ähnliches Modell möchte der DACH-Chef nun auch mit Also und Tech Data aufsetzen, über die der Hersteller seine Produkte ohnehin bereits vertreibt. Die Master-Distributoren sollen dann auch als Ansprechpartner für die verschiedenen Sub-Distributoren agieren, mit denen Allied Telesis zusätzlich zusammenarbeitet.

Übersicht