Digitale Transformation zum Anfassen: Ingram Micro gibt Startschuss für Hightech-Democenter

12 Tonnen Traglast: So schwer kann das Herzstück der Digitalen Transformation bei Ingram Micro in München wiegen. Leicht dagegen soll die Live-Demo diverser IT-Lösungen aus diesem neuen Rechenzentrum sein. Es ist mehr als nur ein Show-Room für Hersteller wie HPE, Cisco oder Dell EMC.

Ingram-Manager Marcus Schraml, Mike Cramer, Thomas Groß und Sebastian Eitel vor dem neuen Solution Center des Broadliners in München-Dornach

Die Fachpresse war am heutigen Montag die erste öffentliche Gruppe, die Ingram Micro in sein neues Rechenzentrum in Dornach bei München einlud. Hier entstand nicht etwa ein weiteres Datacenter, wie es weltweit täglich in Betrieb genommen wird. Die Bestückung dieses Rechenzentrums würde es im Produktivbetrieb so nämlich nicht geben – und genau das ist für die Kunden von Ingram Micro ein Mehrwert. Im Solution Center stehen Server, Netzwerk, Storage, USV, diverse Zusatzmodule und Software von verschiedenen Herstellern. Einheitlich ist aber die Plattform von Ingram Micro, mit der das Datacenter zu Demozwecken verschiedenster Herstellerlösungen getestet werden kann. Partner können hier komplexe Infrastruktur-Architekturen oder einzelne Applikationen in Live-Demos testen.

Es können hier aber auch Trainings oder Zertifizierungen absolviert werden – für Partner und Hersteller gleichermaßen. Ingram Micro will die Zielgruppe seines herstellerübergreifenden Demo-Centers sehr breit halten: Von Sales-Teams, die die Funktionsweise neuer Hard- und Softwareprodukte verstehen müssen, über technische Consultants bis hin zu Spezialisten, die beispielsweise Coding oder Hacking in sehr komplexen Infrastrukturen wie von IBM Security QRadar testen wollen.

Die Besonderheit dieser »Multi-Vendor Cube Infrastruktur«, wie Mike Cramer das Solution Center auch nennt: »Alles ist untereinander vernetzt, die Demos zu einzelnen Herstellerlösungen werden vor Ort über ein iPad gesteuert«, sagt er. Senior Manager Cramer, Leiter der BUs für IBM und Lenovo, ist Hauptansprechpartner für das Solution Center in München-Dornach. Interessiert sich ein Partner oder sein Kunde für einzelne Bauteile des Datacenters, können Komponenten in 3D auf das Tablet geladen, bald auch mit einer VR-Brille erklärt werden. Kurze Videosequenzen zu einzelnen Herstellern, die direkt vor Ort auch lichttechnisch durch LED-Lampen in Szene gesetzt werden, geben Zusatzinfos.

Ingram Micro spricht von einem nicht unerheblichen Invest. Vor einem Dreivierteljahr begannen die Planungen zum Solution Center, die auch umfangreiche Umbaumaßnahmen erforderten. Schließlich mussten 12 Tonnen Tragfähigkeit konzipiert, Strom- und Klimatechnik für die insgesamt 10 Racks im Datacenter berücksichtigt werden.

Übersicht