HPs Drucker-Verantwortlicher Helge Alter im CRN-Interview: »Das Gefährdungspotenzial wird immer noch unterschätzt«

Die Herausforderungen der Digitalisierung zwingen die Unternehmend dazu, ihre digitale Office-Struktur neu aufzusetzen. Dabei sei die Beratungskompetenz der Partner gefragt, erläutert Helge Alter, Category Manager Printing Deutschland und Österreich bei HP, im CRN-Interview.

Helge Alter, Category Manager Printing Deutschland und Österreich bei HP
(Foto: HP)

CRN: Wie haben sich im vergangenen Jahr der Drucker-Markt im Allgemeinen und das Drucker-Geschäft von HP entwickelt?

Helge Alter: Der Druckermarkt hat sich insgesamt recht robust gerade im Geschäft mit Firmenkunden entwickelt und bietet in vielen Segmenten weiterhin auch gute Wachstumsmöglichkeiten für unsere Partner, wie beispielsweise im Lasermarkt und im Bereich der Color Multifunktionsgeräte. Gemeinsam haben wir die Position kontinuierlich ausgebaut. Speziell im Geschäft für Unternehmenskunden wachsen die Marktanteile im A4- und auch im A3-Segment. Das Consumer Geschäft bleibt weiterhin sehr volatil. Trotzdem profitieren wir hier von der Übernahme. Mit den beiden Marken HP und Samsung konnten wir im Lasersegment deutlich zulegen.

CRN: Welche Entwicklungen und Trends versprechen den Drucker-Herstellern neue Chancen?

Alter: Durch die Digitalisierung im Allgemeinen und die speziellen Anforderungen von jüngeren Mitarbeitern muss sich die digitale Office-Infrastruktur rund um MFPs deutlich wandeln. Der Multifunktionsdrucker entwickelt sich zum digitalen Hub im Unternehmen weiter. Ein Thema ist beispielsweise die moderne Bedienoberfläche in die individuelle Unternehmens-Apps eingebunden werden können. So können Abläufe deutlich optimiert werden. Immer wichtiger wird für Kunden zudem die »nachhaltigen IT-Infrastruktur«. Fragen wie Stromverbrauch und Carbon-Footprint beeinflussen die Kaufentscheidung zunehmend. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Zugriff auf die MFP-Infrastruktur mit mobilen Geräten und Mobiltelefonen. Klar, dass Sicherheitsfragen bei all diesen Entwicklungen nicht zu kurz kommen dürfen. Der Fokus geht bereits von der gedruckten zur digitalen Seite.

CRN: Mit welchen Technologien, Features und Services lassen sich Kunden überzeugen, in ihre Drucker-Infrastruktur zu investieren?

Alter: Nicht einzelne Features sind entscheidend, es geht um ein schlüssiges Gesamtkonzept. Bei HP setzen wir stark auf die »PageWide«-Tintentechnologie im A3- und A4-Bereich, da wir mit dieser Hardware die aktuellen Anforderungen an eine moderne Office-Infrastruktur optimal bedienen können. So lassen sich nicht nur Kosten und Energie sparen – und damit die Umweltbilanz deutlich verbessern. Security-Features und die Absicherung der Druckerflotte gegen die deutlich ansteigende Zahl von Angriffen sind ein Muss für Unternehmen. Das Gefährdungspotenzial wird immer noch unterschätzt. Hier ist die Beratungskompetenz der Partner gefragt – ebenso wie bei der Analyse und Etablierung von Workflow-Prozessen und der Integration der Applikationen, die helfen die Digitalisierung voranzutreiben.